Segeln:Buhl mit starkem Comeback

Laser-Weltmeister Philipp Buhl hat sich im Kampf um die vorderen Plätze bei der Olympia-Regatta vor Enoshima zurückgemeldet. Nach schwachen Ergebnissen am Dienstag, dem Absturz auf Position 13 im Klassement und einem Ruhetag gelang dem Segler aus Sonthofen am Donnerstag mit den Rängen vier und drei ein starkes Comeback. Er rückte auf Gesamt-Platz sieben vor. "Meine Starts waren gut, mein Speed war gut, mein Biss war gut. Ich habe mich nicht geschont", sagte der 31-Jährige nach den Rennen sieben und acht. Zufrieden war auch sein Rostocker Trainer. "Es bleibt ein hartes Stück Arbeit, aber er ist wieder da und kann sich die Medaille noch verdienen", sagte Alex Schlonski. Zwei Durchgänge am Freitag bleiben Buhl, um noch dichter an die Spitzenreiter heranzurücken und seine Chancen für das Medaillenrennen der besten zehn Lasersegler am Sonntag zu erhöhen. Erster nach acht von zehn Rennen bis zum Finale ist der Australier Matt Wearn.

© SZ vom 30.07.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB