Schwimmen:Koch ist zu langsam

Wellbrock mit Rekord über 800 Meter

Marco Koch, Weltmeister von 2015, ist in Tokio schon im Vorlauf über seine Paradestrecke 200 Meter Brust gescheitert. Mit einer Zeit von 2:10,18 Minuten belegte der 31-Jährige Rang 20. Bei den Spielen 2012 und 2016 war er jeweils Siebter geworden. Koch zeigte sich überrascht und ratlos: "Die Vorbereitung lief eigentlich super", sagte er, "bis heute beim Einschwimmen hätte ich gedacht, dass es so schnell werden kann wie noch nie. In dem Moment, wo ich reingesprungen bin, war ich irgendwie, keine Ahnung, müde." Er sei "im Januar schon 2:09 geschwommen, wo ich klinisch tot vom Training war" - nun endet seine olympische Karriere bitter.

Ganz anders präsentierte sich Doppel-Weltmeister Florian Wellbrock, 23, bei seinem ersten Auftritt im Aquatics Centre: Mit einem deutschen Rekord über 800 Meter Freistil (7:41,77 Minuten) qualifizierte er sich als Vorlauf-Zweiter für das Finale am Donnerstagmorgen (Ortszeit). Schnellster war der Ukrainer Michailo Romantschuk in 7:41,28 Minuten. Wellbrock ist der größte Medaillenhoffnungsträger der deutschen Schwimmer - und über die 1500 Meter sowie die zehn Kilometer im Freiwasser noch stärker einzuschätzen als über die 800 Meter. Auf den beiden längeren Distanzen war Wellbrock 2019 in Südkorea jeweils Weltmeister geworden.

© SZ vom 28.07.2021 / cca
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB