Schwimm-WM Den Namen Caeleb Dressel wird man sich merken müssen

Wundersame Wasserwelt: Caeleb Dressel gelingt das Kunststück, binnen 98 Minuten dreimal Gold zu fischen.

(Foto: Ferenc Isza/AFP)

Der US-Student gewinnt sieben Goldmedaillen und manche nennen ihn den "neuen Phelps", Katie Ledecky lernt verlieren - und Doping ist plötzlich kein Thema mehr. Geschichten von der Schwimm-WM.

Von Claudio Catuogno, Budapest

Hat man Michael Phelps, den Schwimm-Giganten, eigentlich vermisst bei der WM in Budapest? Ja und nein. Ja, weil sich Faszination und Unglaube, Begeisterung und Zweifel selten so perfekt in einem Schwimmerkörper vereint haben wie in dem Schlaks aus Baltimore, Gewinner von 28 Olympiamedaillen, davon 23 in Gold. Und nein, weil das Licht nun eben auf andere fiel. Nur einmal war Phelps kurz das Thema: als sich der Weiße Hai, gegen den er angeblich angetreten war ("Phelps vs. Shark"), als lächerliches Digitalmonster erwies. In Budapest hatten auch die Besten immer noch echte Gegner auf der Bahn neben sich. Die WM-Woche in Porträts.

Phelps und Algebra

Caeleb Dressel. Den Namen wird man sich merken müssen. Wenn überhaupt jemand infrage kommt, den Aufkleber "Der neue Phelps" auf die Stirn gepappt zu kriegen, dann er. 20 Jahre jung, geboren in Florida, deutsche Wurzeln. Dressel hat in Budapest das perfektioniert, wofür Phelps bis zu seinem endgültigen Rücktrit 2016 in Rio stets gefürchtet wurde: Gefräßigkeit. Aus dem Becken steigen, hoch zur Siegerehrung, in die Medaille beißen, zurückhasten in den Vorstartraum, rein in die Badehose, das nächste Finale. Die Konkurrenten: frisch, fokussiert. Er: abgehetzt, ausgepowert - und trotzdem wieder der Schnellste.

Schwimm-WM Die einzige deutsche Medaille
Schwimm-WM

Die einzige deutsche Medaille

Franziska Hentke haben bei großen Events oft die Nerven versagt - nun holt sie Silber bei der Schwimm-WM. Dank ihrer Handballbegeisterung und eines psychologischen Tricks.   Von Claudio Catuogno

Die 4 x 100-Meter-Freistil-Staffel führte er als Startschwimmer zu Gold, holte im Einzel den Titel sowie mit der Freistil-Mixed-Staffel. Allein am Samstag siegte er binnen 98 Minuten über 100 Meter Schmetterling, 50 Meter Freistil und mit der gemischten Lagenstaffel. Am Sonntag dann: sein siebtes Gold, mit der Lagenstaffel der Männer. "Ja, aufregend, herausfordernd, mental anstrengend" sei das gewesen, sagte er. Aber nichts gegen das, was Caeleb Dressel am Montag bevorsteht: "Da habe ich einen Mathe-Test! Algebra!" Und die Phelps-Vergleiche? Tja, sagt Dressel: "Leute vergleichen Leute mit anderen Leuten." Er weiß nicht, "ob es mir recht ist, wenn die Vergleiche kommen, aber sie werden kommen". Sieben Medaillen könnte er 2020 in Tokio gewinnen, vielleicht acht, es werden so viele Staffeln im Programm sein wie nie zuvor. Gelegenheit, Geschichte zu schreiben, auch ohne Hai.

Schweigen nach dem Strafzettel

Julia Jefimowa kann wieder lachen. Für alle, die der russischen Brustschwimmerin gern dabei zusehen, ist das eine gute Nachricht. Aber es ist auch ein Zeichen dafür, dass sich die Schwimm-Community wieder einrichtet in ihrer Sprachlosigkeit zum Thema Doping. 2016 in Rio wurde Jefimowa noch gemieden; die Amerikanerin Lilly King, die Jefimowa Gold über 100 Meter Brust wegschnappte, nannte das "einen Sieg für den sauberen Sport". Misstrauen lag in der Luft. Während der Leichtathletik-Verband fast alle Russen ausgeschlossen hatte wegen des enttarnten Staatsdopingprogramms, sahen die Schwimmer da keine Handhabe. Und Jefimowa - zweimal positiv getestet, einmal mit verkürzter, einmal ohne Sperre weggekommen - war die Personifizierung des Unbehagens. Zumal, nachdem sie im ZDF-Interview sagte: "Wenn Sie einen Führerschein haben, fahren Sie irgendwann auch mal zu schnell, dann bekommen Sie einen Strafzettel." Und dann fahren Sie weiter. Ein Jahr später: keine Eklats. Über 200 Meter Brust schwamm Jefimowa zu Gold, über 100 zu Bronze. Am Sonntag, über 50 Meter Brust, siegte King in Weltrekordzeit (29,40), Jefimowa wurde Zweite. Und danach, tatsächlich: Küsschen links, Küsschen rechts. Tauwetter. Das dürfte ganz im Sinne der alten Männer an der Spitze des Weltverbandes Fina sein, die in der Dopingfrage gar nicht erst so tun, als hätten sie Problembewusstsein. Es sei unverhältnismäßig, seine größten "Stars zu sperren für kleinere Vergehen", hatte Exekutivdirektor Cornel Marculescu vor Jahren die Devise vorgegeben. Präsident Julio Maglione, 81, ist eh nur noch damit beschäftigt, möglichst jedem Autokraten den Fina-Orden umzuhängen. Zum Lachen ist das nicht.