bedeckt München 24°

Schwimm-WM:Der Brite, der Traktorreifen schiebt

Der größte Muskel Großbritanniens: Adam Peaty muss für den Erhalt seiner Körpermasse überlieferte 8000 Kilokalorien pro Tag verspeisen.

(Foto: François-Xavier Marit/AFP)
  • Adam Peaty verbessert bei der Schwimm-WM in Budapest den Weltrekord über 50 Meter Brust um fast ein halbe Sekunde.
  • Das ist eine enorme Steigerung über diese Strecke. Aber durch verschiedene Faktoren zu erklären.
  • Vor allem profitiert Peaty vom Sportfördersystem in Großbritannien.

Wenn junge Leute zu Hause ausziehen, um die Welt zu erobern, dann ändert sich immer einiges. Das hat jetzt auch Adam Peaty erfahren. Wobei der 22-jährige Brustschwimmer aus Uttoxeter in der Grafschaft Staffordshire, Mittelengland, gar nicht allzu weit fortgezogen ist von seinem Elternhaus. Er lebt nun in Loughborough, Grafschaft Leicestershire, ebenfalls Mittelengland. Mit dem Auto braucht man für die Strecke 47 Minuten. Seine Grandma Mavis, berichten gut unterrichtete Kreise bei der Schwimm-WM in Budapest, wasche ihm immer noch regelmäßig die Klamotten.

In der richtigen Welt muss man manchmal gar nicht so weite Strecken zurücklegen, um in der Schwimmwelt die Maßstäbe zu verschieben. 25,95 Sekunden, das ist seit dem Halbfinale am Dienstag Peatys neuester Weltrekord über die 50 Meter Brust. 15 Hundertstel schneller als jene 26,10 Sekunden, mit denen er im Vorlauf auch schon eine Bestmarke aufgestellt hatte. Die 26,10 Sekunden wiederum waren 32 Hundertstel schneller als Peatys Rekord von der WM in Kasan 2015.

Schwimm-WM Das schrägste Erfolgsduo im Schwimmen
Schwimm-WM in Budapest

Das schrägste Erfolgsduo im Schwimmen

Sie ist die "Iron Lady", die es auch als Plüschpuppe gibt. Er ist ihr Trainer und Ehemann. Ungarns Weltmeisterin Katinka Hosszu und Shane Tusup tricksen mit ihrer Vermarktung sogar den Weltverband aus.   Von Claudio Catuogno

Gold sicherte sich Peaty am Mittwoch dann ohne Rekord - in beachtlichen 25,99 Sekunden.

Innerhalb eines Tages hat Peaty also die globale Bestmarke um fast eine halbe Sekunde nach unten geschraubt. Das mag nicht nach außergewöhnlich viel klingen - tatsächlich kann ein Sprung von 47 Hundertsteln auf längeren Strecken schon mal vorkommen. Aber hier geht es um die 50 Meter Brust - eine einzige Bahn. Das Fachportal SwimVortex zog - passend zum Thema Schwimmen - die größte aller Wasserflächen als Vergleichswert heran: 47 Hundertstel an einem Tag, das sei beim Verbessern von Bestmarken "der Pazifische Ozean im Buch aquatischer Äxte und schwimmerischer Vorschlaghämmer".

Das Publikum will derartige Leistungssprünge vor allem bejubeln, aber es spricht ja nichts dagegen, sie auch zu verstehen. Und Peatys Umzug von Uttoxeter an die vor allem für ihre Sportfakultät berühmte University of Loughborough liefert zumindest ein paar Erklärungsansätze.

Seitdem Adam Peaty 14 Jahre alt ist, wird er von Melanie Marshall trainiert, die ebenfalls aus Leicestershire stammt; 2006 gewann Marshall, inzwischen 35, EM-Bronze über 200 Meter Rücken. Marshall und Peaty begannen ihre gemeinsame Erfolgsgeschichte in Derby, das etwa auf halber Strecke zwischen Uttoxeter und Loughborough liegt. In Derby gibt es nur ein 25-Meter-Becken, was nicht die beste Voraussetzung war für all das, was Adam Peaty schon bald zustande bringen sollte.

Bei der EM 2014 in Berlin brach er das erste Mal den Weltrekord über die 50 Meter Brust (damals in 26,62 Sekunden), Peaty war da gerade mal 19 und hatte eigentlich nur den Plan, sich für die Commonwealth Games zu qualifizieren. Es folgten weitere Bestmarken über 50 und 100 Meter Brust, bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio etwa über 100 Meter (57,13 Sekunden). Mehr war dort nicht möglich: Von den Sprintstrecken zählen nur die 50 Meter Freistil zum olympischen Programm, nicht die 50 Meter Brust.