MLS Schweinsteiger lässt seine Zukunft offen

Bastian Schweinsteiger im Oktober-Wetter von Chicago.

(Foto: USA TODAY Sports)
  • Bastian Schweinsteiger verpasst mit Chicago Fire den Einzug in die Playoffs deutlich. Das Team wird Vorletzter.
  • Seine Zukunft lässt der Ex-Bayern-Profi offen. Er wolle mit seiner Frau Ana reden.
  • Allerdings sagt er auch, dass es ihm in Chicago gefalle.

Auch nach dem letzten Spiel einer enttäuschenden Saison ließ Bastian Schweinsteiger seine Zukunft bei Chicago Fire offen. "Ich werde mit meiner Frau reden und dann entscheiden", sagte der Fußball-Weltmeister von 2014 nach der abschließenden Vorrundenpartie seines Teams in der nordamerikanischen MLS am Sonntag. Schweinsteiger ergänzte: "Mir gefällt es hier." Vor allem diese Aussage könnten viele Fans als Hoffnung auf einen Verbleib werten.

Das Team des früheren Bayern-Profis verabschiedete sich mit einem 0:0 gegen DC United aus der Spielzeit. "Es ist schade, dass es hier für uns zu Ende ist. Es war eine unglückliche Saison mit Verletzungen, vor allem zu Beginn", bilanzierte der 34 Jahre alte Schweinsteiger.

Internationaler Fußball "Eigentlich müsste man alle entlassen"
Real Madrid nach dem Clásico

"Eigentlich müsste man alle entlassen"

Das 1:5 im Clásico gegen Barcelona rüttelt heftig am Selbstverständnis von Real Madrid. Der erwartete Rauswurf von Trainer Lopetegui überlagert, dass es andere Schuldige gibt.   Von Jonas Beckenkamp

Chicago beendete die reguläre Saison auf dem vorletzten Platz in der Eastern Conference und verpasste dadurch den Einzug in die bevorstehenden MLS-Cup-Playoffs. Trotz der negativen Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr hebt Schweinsteiger auch positive Eigenschaften seiner Mannschaft hervor: "Die Mentalität dieser Mannschaft und ihr Charakter, wir haben niemals aufgegeben und das ist gut zu sehen."

Schweinsteiger kommt auf vier Tore in 32 Saisonspielen

Allerdings sei es "natürlich kein Zufall, dass wir dort stehen, wo wir stehen", sagte Schweinsteiger: "Ich denke, uns hat auch ein wenig Qualität gefehlt und das macht am Ende des Tages in den Spielen den Unterschied."

2017 qualifizierte sich Chicago noch mit 55 Punkten als Dritter im Osten für die Playoffs. In diesem Jahr lag die Endrunde in weiter Ferne. Der Rückstand auf den letzten Playoff-Platz betrug am Ende 18 Punkte. Mit nur acht Siegen und 32 Punkten blieb Chicago weit hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Schweinsteiger kam auf vier Tore und sechs Assists in 31 Saisoneinsätzen. Beides sind ordentliche Werte, besonders wenn man sich vor Augen hält, dass der frühere Nationalmannschaftskapitän in dieser Saison häufig in der Abwehr eingesetzt wurde. Mit lediglich 48 Treffern stellt Chicago die viertschlechteste Offensive der gesamten Liga. "Ich denke, uns hat die Konstanz gefehlt", sagte Trainer Veljko Paunović, dessen Zukunft auf der Trainerbank ebenfalls offen ist.

Schweinsteiger erklärte, dass viele seiner ehemaligen Mitspieler Interesse an einem Wechsel in die USA hätten. "Es ist eine interessante Liga mit viel Potenzial", sagte er. "Aber sie ist immer noch nicht auf europäischem Niveau. Das kann man von Woche zu Woche sehen". Mit einer Entscheidung über Schweinsteigers weitere sportliche Zukunft dürfte erst im neuen Jahr gerechnet werden. "Wir werden sehen wie es weitergeht", sagte er.

Bundesliga Der Fußball prallt auf eine neue Realität

Randale in der Bundesliga

Der Fußball prallt auf eine neue Realität

Hamburger G20-Gipfel, Krawalle von Chemnitz, Randale der Hertha-Fans: Die Hemmschwelle zur Gewalt gegen die Polizei ist gesunken. Fußball ist ein Spiegelbild gesellschaftlicher Vorgänge.   Kommentar von Klaus Hoeltzenbein