Schießen:Löw verpasst Trap-Finale

Trapschütze Andreas Löw hat das olympische Finale verpasst. Der 39 Jahre alte Sportsoldat aus Ansbach, der in Rio 2016 Sechster im Doppeltrap wurde, kam am Donnerstag nach zweitägiger Qualifikation auf der Asaka Shooting Range auf Rang 14. Der Weltcup-Zweite aus dem Vorjahr in Nikosia leistete sich nach nur zwei Fehlern am Vortag erneut zwei Fehlschüsse. Das reichte mit insgesamt 121 Scheiben im hochkarätigen Feld nicht für das Finale der besten Sechs. Bislang sind die deutschen Sportschützen in Japan leer ausgegangen. Die größten Medaillenhoffnungen ruhen nun auf Rio-Olympiasieger Christian Reitz. Der Regensburger peilt zum Abschluss der Schützenwettbewerbe am kommenden Montag in seiner Paradedisziplin mit der Schnellfeuerpistole Edelmetall an.

© SZ vom 30.07.2021 / dpa,sid
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB