SZ-Podcast "Und nun zum Sport" Schalke im Keller: Krise des Vizemeisters

In der vergangenen Saison war der FC Schalke 04 noch die zweitbeste Bundesliga-Mannschaft. Wieso kämpft der Verein jetzt gegen den Abstieg?

Sebastian Fischer, Martin Schneider, Philipp Selldorf

In der vergangenen Saison war der FC Schalke 04 noch die zweitbeste Bundesliga-Mannschaft - und die beste ihm Ruhrgebiet. Nach der 1:2-Niederlage im Revierderby gegen Borussia Dortmund wirken diese Erfolge wie eine ferne Erinnerung. Schalke kämpft drei Spieltage vor der Winterpause vorerst gegen den Abstieg, der BVB ist souveräner Tabellenführer. Was ist passiert? Was sind die Versäumnisse von Trainer Domenico Tedesco? Und was erklärt die Dortmunder Stärke?

In der aktuellen Folge "Und nun zum Sport" erklären Martin Schneider, Philipp Selldorf und Sebastian Fischer, warum die sportliche Kompetenz in der Führungsetage bei Schwarz-Gelb gerade höher ist als bei Blau-Weiß, warum Schalke gerade keine Tore schießt, Dortmund auch in der Defensive so gut funktioniert - und wohin das in dieser Saison noch führen wird.

In der weiten Welt des Sports braucht es manchmal einen tieferen Einblick - den bietet "Und nun zum Sport", der neue Podcast der Süddeutschen Zeitung. SZ-Sportredakteure bieten Einschätzungen, die über den reinen Ergebnisbericht hinausgehen.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Soundcloud und allen anderen gängigen Podcast-Apps. Alle Informationen finden Sie unter sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Bundesliga Zeichen von Überforderung

Schalke 04 nach dem Revierderby

Zeichen von Überforderung

Die Auswechslungen und die Taktik von Domenico Tedesco beim 1:2 im Derby gegen Dortmund lassen tief blicken: in die Verzweiflung des Schalker Trainers - und die Nöte, die ihm sein Kader aufzwingt.   Von Philipp Selldorf