bedeckt München 19°
vgwortpixel

Schalke:Abgezockt

Die Gelsenkirchner steigern sich und gewinnen souverän mit 5:1 die Auswärtspartie in Paderborn. In der Schlussphase bricht die SC-Defensive zusammen.

Der FC Schalke 04 hat eindrucksvoll den Sprung ins vordere Drittel der Fußball-Bundesliga geschafft. Die Mannschaft von Trainer David Wagner gewann am Sonntagabend zum Abschluss des 4. Spieltages beim Aufsteiger SC Paderborn mit 5:1 (1:1) und ist nun Sechster vor dem punktgleichen Teams aus Mönchengladbach und Leverkusen. Vor 15 000 Zuschauern in der Benteler-Arena sorgten Salif Sané (33. Minute), Suat Serdar (50.), Amine Harit (71./85.) und Ahmed Kutucu (83.) für den zweiten Saisonsieg. An seinem 24. Geburtstag hatte Cauly Oliveira Souza (8.) den weiter sieglosen Tabellen-17. zunächst in Führung geschossen.

In der Schlussphase bricht die Defensive Paderborns zusammen

Nationalspieler Mark Uth feierte bei den Schalkern nach fast einem halben Jahr Verletzungspause wegen einer Adduktorenverletzung ein gelungenes Comeback und ersetzte Zugang Benito Raman, der seine Sprunggelenkblessur auskurieren soll. Uth fand in der Offensiv-Zentrale schnell ins Spiel, wurde von den Mitspielern häufig gesucht und bewies einige Male gute Übersicht. S04-Keeper Alexander Nübel hatte besonders auf die Rückkehr an alte Wirkungsstätte hingefiebert, doch die Wiedersehensfreude war schnell getrübt. Schon nach acht Minuten musste sich der Ex-Paderborner beim ersten guten Angriff der Gastgeber geschlagen geben. Nach einem unnötigen Ballverlust von Daniel Caligiuri zog Sven Michel auf der linken Seite an Jonjoe Kelly vorbei und flanke zielgenau auf Souza. Der brasilianische Zugang vom MSV Duisburg versenkte den Ball an seinem 24. Geburtstag per Kopf. Huth war wesentlich mehr beschäftigt als sein Gegenüber Nübel. Allerdings zeigten sich die Königsblauen einmal mehr als Meister im Auslassen von Torchancen. Zunächst brachte Uth (28.) den Ball freistehend aus sieben Metern nicht am Keeper vorbei, dann hatte Huth keine Mühe mit Burgstallers zu laschem Kopfball (30.). Kurz darauf agierte der 25 Jahre alte Ex-Mainzer vor Sanés Kopfball-Treffer zum verdienten 1:1 aber zu zögerlich bei der hohen Flanke von Bastian Oczipka. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hätte Michel das Team von Steffen Baumgart erneut in Führung bringen müssen, schob den Ball aber am Schalke-Tor vorbei.

Dies sollte sich kurz nach Wiederanpfiff rächen. Beim 2:1 hatte die abgezockte Revierelf jedoch Glück, dass Paderborns Verteidiger Uwe Hünemeier den Schuss von Serdar unhaltbar für seinen Keeper Huth abfälschte - aufgrund des engagierten Auftritts war die Führung verdient. Zweimal Harit und Kutucu schraubten das Ergebnis in der Schlussphase noch in die Höhe. Während Schalke ein unerwartet guter Saisonstart gelang, müssen die Paderborner auf den Lohn ihrer Mühen weiter warten.