Schalke 04:Neustart in Wuppertal

Lesezeit: 3 min

Radikaler Umbau bei Schalke 04: Für rund 27 Millionen Euro kommen Huntelaar, Jurado und Plestan. Die Transferperiode ist zu Ende - und Felix Magaths Kader eine Großbaustelle.

Ulrich Hartmann

Der Niederländer Klaas-Jan Huntelaar hat am vergangenen Samstag offenbar keine Bundesliga im Fernsehen angeschaut. Sonst hätte er sich den Satz mit der Meisterschaft verkniffen. "Es ist eine schöne Herausforderung für mich, mit Schalke Meister zu werden", hat der 27-jährige Stürmer gesagt, als in der Nacht zum Dienstag sein Wechsel vom AC Mailand zum FC Schalke 04 feststand. Vom Titel spricht in Gelsenkirchen aber derzeit niemand - sie haben andere Sorgen. Am letzten Tag der Transferperiode hat der Klub gleich drei neue Spieler verpflichtet. Die Not war groß.

FBL-FRA-EUR-C1-SUPERCUP-MILAN-MADRID

Jose Manual Jurado soll auch auf Schalke für Jubel sorgen. Er kommt für rund 13 Millionen Euro von Athletico Madrid.

(Foto: AFP)

Nach den 1:2-Niederlagen in Hamburg und gegen Hannover fangen die Gelsenkirchener die Saison am übernächsten Freitag noch einmal von vorne an. Die Mannschaft wird anders aussehen, wenn sie dann in Hoffenheim gastiert. Im Sturm wird an der Seite des Spaniers Raúl der Niederländer Huntelaar spielen sowie im offensiven Mittelfeld als Versorgungsstation für die beiden Angreifer der 24-jährige Spanier José Manuel Jurado von Atletico Madrid.

Huntelaar wechselt für geschätzte 14 Millionen Euro zu Schalke, Jurado für geschätzte 13 Millionen. In dem 29-jährigen Nicolas Plestan vom französischen Erstligisten OSCLille kommt außerdem noch ein ablösefreier Spieler für die zuletzt anfällige Innenverteidigung hinzu. Möglicherweise bestreiten alle drei ihr erstes Spiel bereits am Freitag, wenn Schalke in Wuppertal eine Testpartie gegen Bayer Leverkusen absolviert.

Misimovic in die Türkei

Der Trainer Felix Magath hat bis zum Ende der Transferperiode gewartet, um die Sommerverpflichtungen zehn bis zwölf perfekt zu machen und sein verbliebenes Investitionspotential von etwa 30 Millionen Euro nahezu auszuschöpfen. In den ersten Ligapartien hatte er seine Mannschaft noch durcheinander gewürfelt wie in den Testspielen der Vorbereitung. Die Erkenntnisse waren deprimierend.

Nun steht seiner Elf der finale Anstrich bevor. Jurado im zentraloffensiven oder linken Mittelfeld und Huntelaar als robuste Spitze an der Seite des kleinen Stürmers Raúl sollen die Mannschaft für die Bundesliga und die Champions League tauglich machen. Der Wechsel von Magaths Wunschspieler Zvjezdan Misimovic scheiterte am Veto des VfL Wolfsburg, der den Mittelfeldmann nicht innerhalb der Bundesliga abgeben wollte und ihn stattdessen für geschätzte acht Millionen Euro an Galatasaray Istanbul verkauft.

Teure Investitionen

Bei Misimovic hätte Magath gewusst, was er bekommt. Bei Jurado weiß er es nur bedingt. Der 24-Jährige hatte am Montag für den Europa-League-Sieger Atletico noch den Saisonauftakt in der spanischen Meisterschaft gegen Sporting Gijón mitgemacht und zum 4:0-Sieg das erste Tor beigetragen. Nach dem Spiel hatte Jurado seinen Wechsel zu Schalke bestätigt und gesagt: "Manchmal gibt es Angebote, die kann man nicht ablehnen." Das klingt eindeutig mehr vernünftig als begeistert und verrät viel über die Großzügigkeit der Schalker.

Medien: Schalke vor Verpflichtung von Huntelaar

Der Niederländer Klaas-Jan Huntelaar wird der neue Sturmpartner von Raúl. Die beiden spielten schon bei Real Madrid zusammen.

(Foto: dpa)

Jurado soll pro Saison zwei MillionenEuro netto verdienen und freut sich so darüber, weil er damit eine Steigerung von rund 700000 Euro gegenüber Madrid bekommt. Auch die geschätzten 13 Millionen Euro Ablöse sollen bei dem verschuldeten Klub Atletico Jubel ausgelöst haben. Die Madrilenen hatten Jurado vor vier Jahren für drei Millionen Euro von Real Madrid verpflichtet und ihn zwei Jahre später für eine Spielzeit nach Mallorca ausgeliehen. Nach seiner Rückkehr im Sommer 2009 bestritt er in der vergangenen Saison alle 38 Ligaspiele für Atletico, schoss sieben Tore und kam mit seinem Team auf Platz neun.

Konkurrenz für Metzelder

Noch eine Million Euro mehr kostet offenbar der niederländische Nationalstürmer Huntelaar, dessen Abschied vom ACMailand indirekt durch den Klubbesitzer Silvio Berlusconi provoziert wurde. Man hat dem Patron nämlich die Einkaufswünsche erfüllt und den schwedischen Stürmer Zlatan Ibrahimovic (FC Barcelona, 24 Millionen Euro) sowie am Dienstag offenbar auch den brasilianischen Stürmer Robinho (Manchester City, 15 Millionen) verpflichtet.

Der deswegen aussortierte Huntelaar, der einst bei Ajax Amsterdam reüssierte, wird nun die Attraktivität der bislang konturlosen Schalker Mannschaft unbedingt erhöhen. Der 27-Jährige erzielte bei Milan in der vergangenen Saison in 25 Ligaspielen sieben Tore. "Eigentlich wollte ich in Mailand bleiben", sagt Huntelaar, "aber als der Wechsel von Ibrahimovic klar war, wusste ich, dass es Zeit ist zu gehen." Hilfe für die bislang unsortierte Schalker Abwehr dagegen verspricht der Franzose Plestan, aber damit auch Konkurrenz für den eigentlich als Stabilisator geholten Christoph Metzelder. "Wir standen hinten nicht sicher", sagte Magath dem Kicker, "Christoph wird seine Verunsicherung noch ablegen, aber man muss abwarten, wann."

Für Magath geht derweil nach dem Ende der Transfergeschäfte der Umbau erst richtig los. Sein Kader umfasst jetzt 30 Spieler. In neun Tagen geht die Bundesliga weiter, in 13 Tagen beginnt die Champions League. Wenig Zeit für so viele Veränderungen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB