Ding Liren bei der WM:Wie China einen Schach-Weltmeister plante

Ding Liren bei der WM: Zum ersten Mal steht die chinesische Flagge auf einem Tisch bei der Schach-WM der Männer. Ding Liren kann immer noch Weltmeister werden.

Zum ersten Mal steht die chinesische Flagge auf einem Tisch bei der Schach-WM der Männer. Ding Liren kann immer noch Weltmeister werden.

(Foto: AFP)

Noch unter Mao war Schach in China verboten. Dann sollte ein ehrgeiziger Plan der Nation einen Weltmeister schenken. Nun kämpft zwar tatsächlich Ding Liren um den Titel - doch ausgerechnet jetzt wachsen die Probleme im Land.

Von Johannes Aumüller

So langsam scheint Ding Liren die neue Rolle richtig Spaß zu machen. Der Chinese gehört schon länger zur Weltelite des Schachsports, und in der Regel trat er in dieser Zeit als eher schüchterner Typ auf. Doch bei der WM in Astana wirkt der 30-Jährige plötzlich ungemein offenherzig. Bei den Pressekonferenzen plaudert er sogar über Privates, und gerne legt er mal einen lockeren Spruch bei.

Zur SZ-Startseite
Ian NEPOMNIACHTCHI, RUS, Schach-Grossmeister, WR Chess Masters 20223 in Duesseldorf  *** Ian NEPOMNIACHTCHI, RUS, Chess; Nepo

SZ PlusSchach-WM mit Jan Nepomnjaschtschi
:"Mir brannte das Gehirn"

Jan Nepomnjaschtschi spielt gegen den Chinesen Ding Liren um die WM-Krone. Ein Gespräch über Schmerzen am Brett, den Verzicht von Magnus Carlsen auf die Titelverteidigung - und die Frage, wie ein russischer Weltmeister von Moskau ausgenutzt würde.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: