Schach Schach-Spielerinnen wollen WM in Iran wegen Kopftuchzwang boykottieren

"Ich kann dort sofort inhaftiert werden", sagt die amerikanische Schachspielerin Nazi Paikidze-Barnes über den Iran, wo 2017 die Frauen-WM stattfindet.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Verschleiert antreten oder gar nicht hinfahren? Viele Sportlerinnen stehen vor der Schach-WM in Iran vor einem Dilemma. Der Fall zeigt, wie wenig sich Sport und Politik trennen lassen.

Von Christoph Dorner

Als sich der Weltschachbund (Fide) Mitte September in Baku zur Schacholympiade traf, wurden am Rande des Turniers ein paar wesentliche Dinge entschieden: Oman, Eritrea und Nauru werden Mitgliedsstaaten. Die Senioren-WM 2018 geht nach Radebeul bei Dresden. Und, Beschluss Nummer 31: Die Weltmeisterschaft der Frauen im Februar 2017 findet in Iran statt.

In dem islamischen Land ist Schach äußert beliebt. Zwischen 1981 und 1988 war das Brettspiel verboten, weil die Bevölkerung in Parks um Geld gespielt hatte, was der Islam verbietet. Im Verborgenen wurde Schach nur noch populärer. Einwände gegen die Entscheidung für Iran habe es in Baku nicht gegeben, erinnert sich Herbert Bastian, Präsident des Deutschen Schachbundes. Man habe ja über etwa 100 Tagesordnungspunkte abstimmen müssen, sagt der Lehrer aus dem Saarland.

Doch nun formiert sich bei den 64 Teilnehmerinnen Widerstand. Sie sollen bei dem Turnier in der Hauptstadt Teheran Kopftücher tragen, so wie alle iranischen Frauen im öffentlichen Leben. Die Kommission für Frauenschach im Weltverband hat die Spielerinnen dazu aufgerufen, die "kulturellen Differenzen zu respektieren".

Frauen in Iran müssen seit 1979 Kopftücher tragen

Stattdessen haben mittlerweile mehrere Großmeisterinnen angekündigt, die WM zu boykottieren. Sie werfen dem Weltschachbund vor, mit der Turniervergabe die Diskriminierung von Frauen zu billigen. "Keine Institution, keine Regierung und auch keine Weltmeisterschaft im Schach sollte Frauen zwingen, ein Kopftuch zu tragen", twittert Carla Heredia aus Ecuador. Die amerikanische Meisterin Nazi Paikidze-Barnes sagte der britischen Zeitung The Daily Telegraph: "Natürlich respektiere ich die Kultur des Iran. Wenn ich aber Auflagen dort nicht erfülle, kann ich sofort inhaftiert werden."

Iran Der komplizierte Weg in die Freiheit
Iran

Der komplizierte Weg in die Freiheit

Die Sanktionen gegen Iran werden aufgehoben. Jetzt fragen die Menschen hier sich und ihre Herrscher: Wie wollen wir leben? Eine Reise nach Teheran.   Von Christiane Schlötzer

Das Tragen von Kopftüchern ist für Frauen seit der Islamischen Revolution im Jahr 1979 gesetzlich vorgeschrieben. Die deutsche Botschaft weist Reisende darauf hin, dass Frauen in der Öffentlichkeit immer ein Kopftuch und einen knielangen Mantel tragen sollten. Bei Männern reicht es, wenn sie keine kurzen Hosen anziehen.

Obwohl sich Iran in den vergangenen Jahren für westliche Touristen und Unternehmen geöffnet hat, wird die Einhaltung einer islamischen Kleiderordnung von der Justiz und der Religionspolizei weiterhin streng überwacht. Frauen ohne Kopftuch droht eine Geld- oder Haftstrafe. Allein 2014 wurden 3,6 Millionen Iranerinnen belangt, weil Haare und Nacken nicht ausreichend mit dem Hidschab bedeckt waren.