bedeckt München 10°

Schach:Nepomnjaschtschi baut Führung bei WM-Kandidatenturnier aus

Schach
Der Sieger des WM-Kandidatenturniers in Jekaterinburg erkämpft sich das Recht, Weltmeister Magnus Carlsen herauszufordern. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Jekaterinburg (dpa) - Der Russe Jan Nepomnjaschtschi dominiert weiter das Schach-WM-Kandidatenturnier in Jekaterinburg. Nach seinem Sieg in der 6. Runde gegen den Chinesen Ding Liren hat der 29-jährige Großmeister 4,5 Punkte auf dem Konto und schon einen Zähler Vorsprung auf den Rest des Feldes.

In einer Spanischen Partie zeigte sich Nepomnjaschtschi bestens vorbereitet und setzte seinen Gegner gleich unter Druck. Der 27-jährige Chinese startete einen verzweifelten Angriff gegen den weißen König, der ihm hätte ein Remis sichern können. Letztendlich aber gab Ding schon nach knapp drei Stunden auf. "In diesem Turnier geht es nur um das Resultat. Es wäre dementsprechend eine Schande gewesen, so eine Partie nicht zu gewinnen", meinte der Sieger.

Der Franzose Maxime Vachier-Lagrave liegt mit 3,5 Punkten auf dem zweiten Platz. Gegen Wang Hao aus China musste er aber all seine Verteidigungskunst aufbieten, um in einem Endspiel mit einem Bauern weniger ein Remis zu retten. Alexander Grischtschuk (Russland) und Fabiano Caruana (USA) remisierten ebenfalls und liegen mit 3,0 Punkten genau wie Wang Hao und Anish Giri (Niederlande) im Mittelfeld der Tabelle. "So, wie ich spiele, wäre es lächerlich jetzt über einen der vorderen Plätze nachzudenken", meinte Grischtschuk selbstkritisch. Giri gelang gegen Kirill Alexejenko (Russland) der erste Sieg.

Nach einem Ruhetag geht es in Jekaterinburg am 25. März mit der 7. Runde weiter. Dann kommt es zum Top-Duell von Nepomnjaschtschi gegen seinen ärgsten Verfolger Vachier-Lagrave. Das Turnier endet am 3. April. Der Sieger erkämpft sich das Recht, Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen) herauszufordern. Die WM soll Ende des Jahres in Dubai stattfinden.

Zur SZ-Startseite