Schummelei im Schach:Ein Algorithmus schlägt Alarm

Lesezeit: 3 min

Schummelei im Schach: Schachmatt? Die Betrugsaffäre rund um den Amerikaner Hans Niemann zieht immer weitere Kreise.

Schachmatt? Die Betrugsaffäre rund um den Amerikaner Hans Niemann zieht immer weitere Kreise.

(Foto: Andreas Gora/dpa)

Ein Bericht der größten Plattform für Online-Schach weist nicht nur Hans Niemann hundertfachen Betrug nach, sondern erklärt auch Teile der Weltelite zu Schummlern. Dem Sport droht eine große Vertrauenskrise.

Von David Kulessa

Seit Wochen dreht sich die Schachwelt um Betrug. Die Debatte, die Weltmeister Magnus Carlsen, 31, vor einem guten Monat mit seinen Vorwürfen gegen Hans Niemann, 19, losgetreten hat, ist jetzt um einen bedeutenden Teilnehmer reicher. Chess.com, die führende Seite für Online-Schach, hat am Dienstagabend einen ausführlichen Bericht veröffentlicht. Zur Erinnerung: Nachdem Niemann Carlsen am Brett geschlagen hatte, bezichtigte der Weltmeister seinen Bezwinger des Betrugs - sowohl bei der Partie als auch in den Jahren zuvor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Zur SZ-Startseite