Schach:Aus Simferopol nach New York

FIDE World Chess Candidates Tournament 2016

Großmeister mit zwölf, WM-Herausforderer mit 26: Sergej Karjakin hat sich beim Kandidatenturnier in Moskau überraschend an die Spitze gesetzt.

(Foto: Sergei Ilnitsky/dpa)

"Selbst ein Bauer kann zur Dame werden" - dieser Spruch weckte einst Sergej Karjakins Interesse. Nun fordert der Russe Magnus Carlsen zum WM-Duell.

Von Johannes Aumüller

Sergej Karjakin war gerade zwölf, als er das erste Mal an einer WM teilnahm. 2002 kämpfte sein Landsmann Ruslan Ponomarjow um den Titel, der damals nicht so viel wert war wie heute, weil sich viele Profis vom Weltverband Fide abgewandt hatten. Und in seine Sekundantentruppe nahm Ponomarjow neben gestandenen Schachprofis auch Karjakin auf, der schon damals als Schach-Wunderkind hofiert wurde. Fortan durfte sich der kleine Sergej für die Feinheiten der französischen Verteidigung zuständig fühlen, und als der Kampf vorbei war, gab es einen Dank: Ponomarjows gebrauchten Laptop. So ganz nebenbei erzählte Sergej Karjakin schon damals, er würde übrigens selbst mal Weltmeister werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
DEU, Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Münster, 31.08.2021: Bundestagswahlkampf 2021 / Wahlplakate / Bündnis 90/Die Grü
Koalitionsoptionen
Ampel oder Jamaika? Das Für und Wider
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Bundestagswahl - Wahlparty CDU / CSU
CDU
Selbstverzwergung einer Volkspartei
CSU bei der Bundestagswahl: Statement von Markus Söder und Alexander Dobrindt
Wahlschlappe
Die CSU bietet ein ebenso armseliges Bild wie die CDU
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB