Saudi-arabische Sportoffensive:Ein bisschen Ultra ist erlaubt

Saudi-arabische Sportoffensive: Auch Frauen dürfen jetzt ins Fußballstadion: Weibliche Al-Nassr-Fans vor dem Duell mit Al Hilal.

Auch Frauen dürfen jetzt ins Fußballstadion: Weibliche Al-Nassr-Fans vor dem Duell mit Al Hilal.

(Foto: Ahmed Yosri/Reuters)

Saudi-Arabien investiert Milliarden in Fußball, Formel 1 und Golf. Nicht nur aus Imagegründen, sondern um die Wirtschaft vom Öl unabhängig zu machen und die Jugend im Land zu halten. Das Königreich öffnet sich - aber unter strenger Kontrolle.

Von Ronny Blaschke, Riad

Die Fußballfans in Saudi-Arabien sollen sich nicht als Ultras bezeichnen, denn das könnte für den Staat nach Auflehnung klingen. Aber sie wollen sich wie Ultras verhalten. So wie vor Kurzem beim Derby in der Hauptstadt Riad zwischen Al Hilal und Al Nassr.

Zur SZ-Startseite

Cricket-WM in Indien
:Das belastete Vermächtnis der Kolonialzeit

Auf Cricket können sich die Menschen in Indien über Kasten und Religionen hinweg einigen. Doch der Nationalsport verbindet nicht nur - bei der WM ist das Duell des Gastgebers Indien mit dem verfeindeten Nachbarn Pakistan besonders aufgeladen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: