Champions League Sané ist zu gut für Hoffenheim

Leroy Sane war bestens aufgelegt gegen Hoffenheim.

(Foto: REUTERS)
  • Manchester City gewinnt gegen Hoffenheim, weil ein deutscher Nationalspieler mächtig aufdreht.
  • Real Madrid verliert zuhause überraschend mit 0:3 gegen Moskau.

Ein Klassetag von Leroy Sané hat den Traum der TSG Hoffenheim vom Premierensieg in der Champions League zum Platzen gebracht. Der deutsche Nationalspieler Leroy Sané war mit seinem Doppelpack der Spielentscheider beim 2:1 (1:1) des englischen Meisters Manchester City gegen den Bundesligisten. Den "Trostpreis" Europa League hätte Hoffenheim nur bei einem Sieg beim vorerst letzten Königsklassen-Auftritt gewinnen können.

Sané sorgte mit seinen Toren (45.+1 und 61.) dafür, dass Hoffenheim in der Gruppe F am Ende mit lediglich drei Punkten den letzten Platz belegte. Daran änderte auch der Treffer des kroatischen Vize-Weltmeisters Andrej Kramaric (16.) per Foulelfmeter nichts. Die Europacup-Bilanz der Kraichgauer bleibt desaströs: In insgesamt 14 Partien (inklusive Europa League) gab es nur einen Sieg.

Champions League Favres Freude ist Löws Sorge
2:0 in der Champions League

Favres Freude ist Löws Sorge

Der BVB feiert in Monaco den Gruppensieg. Trainer Lucien Favre kann es sich leisten, Ersatzspieler aufzustellen - dazu zählen zum Bedauern von Joachim Löw auch die meisten deutschen Spieler der Borussia.   Von Felix Meininghaus

Real verliert 0:3 gegen ZSKA Moskau

Titelverteidiger Real Madrid hat derweil die höchste Heimniederlage seiner Europapokal-Geschichte kassiert. Die Königlichen unterlagen mit einer stark verjüngten Elf dem russischen Vizemeister ZSKA Moskau deutlich mit 0:3 (0:2). Real hatte im eigenen Stadion international zuvor höchstens mit zwei Toren Unterschied verloren, unter anderem im Februar 2000 gegen Bayern München (2:4). Fedor Tschalow (37.), Georgij Schtschennikow (43.) und Arnor Sigurdsson (73.) trafen im Bernabeu-Stadion für die Russen, die schon das Hinspiel 1:0 gewonnen hatten.

Moskau verpasste dennoch den dritten Platz in der Gruppe G, da Viktoria Pilsen gegen AS Rom 2:1 (0:0) gewann. Der tschechische Meister spielt somit kommendes Jahr in der Europa League weiter. Madrids Trainer Santiago Solari schonte gegen ZSKA zahlreiche Bekanntheiten, Toni Kroos wurde erst in der 58. Minute eingewechselt.

Juve und Manchester United verlieren

Olympique Lyon hat sich als letzter Club für das Achtelfinale qualifiziert. Den Franzosen reichte ein 1:1 (0:1) in Kiew gegen Schachtjor Donezk. Lyon zieht damit als Gruppenzweiter hinter Manchester City in die Runde der besten 16 Teams ein, die am Montag ausgelost wird. Neben Pep Guardiolas Manchester City sind dann trotz Niederlagen auch Real Madrid und Juventus Turin als Gruppensieger gesetzt.

Juve gewann seine Gruppe trotz eines 1:2 bei den Young Boys Bern, weil Manchester United beim FC Valencia zeitgleich mit 1:2 verlor. Guillaume Hoarau (30./Foulelfmeter/68.) traf doppelt für Bern, Paulo Dybala gelang noch der Anschlusstreffer (80.). In Valencia waren Carlos Soler (17.) und Phil Jones (47./Eigentor) für die Gastgeber sowie Marcus Rashford (87.) die Torschützen. United war ebenso wie Juve schon vor der Partie für das Achtelfinale qualifiziert. Donezk führte lange durch ein Tor des Brasilianers Junior Moraes (22.), ehe Weltmeister Nabil Fekir den verdienten Ausgleich erzielte (65.).

FC Bayern in der Einzelkritik

"Auf Wiedersehen" für Thomas Müller