bedeckt München 17°

Spaniens Pokalsieger San Sebastian:Der Trainer grölt wie in der Kurve

April 4, 2021, Sevilla, Spain: Imanol Alguacil of Real Sociedad during the Copa Del Rey Final match between Real Socieda; Alguacil

Imanol Alguacil trainiert Real Sociedad seit 2018 - jetzt ist er Pokalsieger in Spanien.

(Foto: Jose Luis Contreras/imago)

Der Fußball in der Pandemie wirkt klinisch und tot? Nicht im Baskenland, nicht bei Real Sociedad. Nach dem ersten Titel des Klubs seit 34 Jahren legt Trainer Imanol Alguacil einen jetzt schon legendären Auftritt hin.

Von Jonas Beckenkamp

Wer zuletzt die Emotionen im Fußball vermisst hat und die Tristesse der Geisterspiele betrauert, darf über Ostern gerne nach Spanien blicken. Genauer gesagt: Zu Real Sociedad San Sebastián, dem frisch gekürten Pokalsieger des Jahres 2020 im spanischen Fußball. 2020? Ja, die Copa del Rey bekommt dieser Tage unter kuriosen Umständen gleich zweimal einen Sieger. Erst stand am Samstag das nachgeholte Pokalfinale der vergangenen Spielzeit an, dann folgt am 17. April jenes der laufenden Saison.

Trainer Imanol Alguacil fängt an zu grölen

Corona hat in Spaniens Fußball organisatorisch alles ein wenig durcheinander gewirbelt, aber nach dem ersten Titelgewinn seit sagenhaften 34 Jahren blieb zumindest einer stabil: San Sebastians Trainer Imanol Alguacil, geboren im Örtchen Orio an einer Flusskehre nahe der Hauptstadt der Region Gipuzkoa. Dieser Mann also hatte nach dem 1:0 im rein baskischen Endspiel um die Copa gegen Athletic Bilbao einen einzigartigen Auftritt.

Auf der Pressekonferenz sprach der 49-Jährige mit ernster Miene diese Worte: "Wenn's recht ist, würde ich kurz aus meiner Trainerrolle in die Rolle eines Fans wechseln. Das hier ist für alle aus Gipuzkoa und alle, die Real im Herzen tragen!" Vor laufenden Kameras ließ er sich daraufhin ein Trikot seines Jugendklubs reichen, stülpte es über und schnappte sich noch einen Schal.

Und dann: Allerfeinstes Kurvengegröle auf Baskisch, eine Sprache, die schlichtweg nur Basken verstehen und deren Ursprünge irgendwo rund um die Pyrenäen liegen. Erreala alé, irabazi arte, beti egongo gara zurekin", brüllte Señor Alguacil aus voller Kehle, ehe er die Fäuste ausstreckte und sich beklatschen ließ. Und tatsächlich, es braucht gar kein Proseminar in Euskara (so der Eigenname des Baskischen), um sein Geschrei zu verstehen.

"Auf geht's Real, wir stehen hinter Dir, bis zum Sieg", lautete in etwa der tiefere Sinn seines Vortrags. Die Basken schreien beim Fußball nämlich auch nichts anderes als andere Fanvölker. Ihre Sportbegeisterung gilt disziplinübergreifend als derart ausgeprägt, dass sie von Fußball über Rugby bis zu Basketball und Pelota reicht. Ähnlich wie bei Athletic Bilbao, wo bis heute nur Fußballer mit baskischen Wurzeln spielen, versteht sich auch San Sebastián als Klub mit einem zutiefst regional angesiedelten Jugendkonzept.

Neben einigen Legionären wie dem früheren Dortmunder Alexander Isak (Schweden), Robin le Norman (Frankreich) oder dem Altmeister David Silva (er stammt von den Kanaren) besteht der Großteil von la Real aus einheimischen bzw. baskischen Spielern. Viele "Xe" und "Tzs" finden sich unter den Nachnamen - der bekannteste ist Mikel Oyarzabal, der diesmal im Pokalfinale auch den Siegtreffer per Elfmeter erzielte (63. Minute).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema