bedeckt München
vgwortpixel

Salzburg scheitert an Liverpool:Keita erlöst Liverpool

Champions League - Group E - FC Salzburg v Liverpool

Viel Mühe und doch vergebens: Erstmals in dieser Saison erzielte RB-Jungstar Erling Haaland kein Tor.

(Foto: John Sibley/Reuters)

Eine Halbzeit flirtet Liverpool mit dem Vorrundenaus - doch dann gelingt dem Titelverteidiger ein Doppelpack.

Jürgen Klopp applaudierte seinem Gegenüber Jesse Marsch, dann gratulierte der Trainer des FC Liverpool seinen erleichterten Spielern. Sie haben das Vorrunden-Aus souverän abgewendet, der Titelverteidiger steht nach dem verdienten 2:0 (2:0) bei RB Salzburg sogar als Gruppensieger im Achtelfinale der Champions League.

"Es war sehr schwer. Sie haben so viele clevere Dinge gemacht, aber wir hatten wirklich große Chancen", sagte Klopp: "Es war ein sehr intensives Spiel. Dann haben wir zwei wundervolle Tore erzielt, aber wir hätten sechs oder sieben erzielen können." Der frühere Leipziger und Salzburger Naby Keita per Kopf (57.) und Mohamed Salah mit einem Kunstschuss fast von der Torauslinie (58.) trafen. RB-Jungstar Erling Haaland erzielte erstmals in dieser Saison kein Tor. Salzburg hätte als erstes Team aus Österreich das Achtelfinale erreichen können und überwintert nun in der Europa League.

Als die Champions-League-Hymne erklang, hatte Haaland ein Grinsen im Gesicht, schon nach 15 Sekunden stürzte er sich in den ersten Zweikampf gegen Virgil van Dijk - und verlor ihn. Die Szene setzte den Ton für eine sehr temporeiche Begegnung. Klopp baute vor allem auf schnelle Gegenstöße, Salzburg hielt mit viel Leidenschaft, aber auch fußballerischen Akzenten dagegen. Salah hatte die frühe Führung auf dem Fuß (5.). Glück hatte Liverpool, als kurz darauf ein Handspiel von Kapitän Jordan Henderson im eigenen Strafraum ungeahndet blieb. Auffälligster Gästeprofi war der Ex-Salzburger Sadio Mane, der gute Chancen ungenutzt ließ (8./20.), die Führung aber per Flanke vorbereitete.

Haaland prüfte Liverpools Torwart Alisson in der 24. Minute erstmals . Kurz nach der Pause vergab er das mögliche 1:0 (51.). Dann drehte Liverpool auf - und Klopp durfte mal wieder seine berühmten Jubel-Fäuste zeigen.