Hasan Salihamidzic "Habe wahrscheinlich mehr bewegt als meine Vorgänger"

Hasan Salihamidzic denkt an Wintertransfers.

(Foto: dpa)
  • In einem Interview mit der Welt am Sonntag verteidigt der Sportdirektor des FC Bayern seine Arbeit und schließt aus, unter einem möglichen Sportvorstand Kahn ins zweite Glied zu rutschen.
  • Nach dem Nürnberg-Spiel schließt er Wintertransfers nicht aus - konkret spricht er über Frenkie de Jong von Ajax Amsterdam. Das sei ein Spieler, den er schon lange kenne.
  • Die neuen Maßnahmen von Trainer Niko Kovac unterstützt Salihamidzic ausdrücklich.

Hasan Salihamidzic sieht sich in seiner Rolle als Sportdirektor beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München verkannt und größten Herausforderungen gewachsen. "In meiner bisherigen Arbeit habe ich wahrscheinlich mehr bewegt als meine Vorgänger in ihrer gesamten Amtszeit beim FC Bayern", sagte Salihamidzic der Welt am Sonntag.

Der direkte Vorgänger des 41-Jährigen war Matthias Sammer, der die Münchner Ende April 2016 aus gesundheitlichen Gründen verließ. Vor Sammer war Christian Nerlinger Sportchef der Bayern (bis 2012). Salihamidzic übernahm den Posten am 31. Juli 2017.

Bundesliga Die Verfolger brauchen ein Fernglas
Bundesliga

Die Verfolger brauchen ein Fernglas

Der BVB zeigt mit dem Sieg auf Schalke, dass der Erzrivale derzeit nicht der Maßstab für die Ansprüche des Tabellenführers ist. Deren Trainer Domenico Tedesco ist einer der großen Verlierer des Derbys.   Kommentar von Philipp Selldorf

Er schloss auch aus, beim FC Bayern womöglich ins zweite Glied zu rücken. Zwar könne er sich vorstellen, mit Oliver Kahn zusammenzuarbeiten, "aber für mich kommt es überhaupt nicht infrage, unter einem Sportvorstand zu arbeiten.", sagte Salihamidzic. Wenn überhaupt, werde Kahn als Nachfolger von Karl-Heinz Rummenigge als neuer Vorstandschef kommen. Zwar gehe er in München durch "ein Stahlbad", betonte Salihamidzic, seine Autorität werde dabei aber intern nicht infrage gestellt. Auch gegenüber den Bossen spreche er Klartext. "Im Verein weiß jeder, dass ich nichts verschenke und mich durchsetzen kann", sagte er.

Zu seinen Aufgabengebieten sagte Salihamidzic, er kümmere sich nicht nur um die Profis, sondern gestalte auch die Kaderentwicklung, ein dazu passendes Scoutingsystem sowie die Nachwuchsausbildung - auch im Bereich Ärzte, Physiotherapie und Videoanalyse. Zudem habe er entschieden, Miroslav Klose als Trainer der U17 einzustellen. Das, sagte er, "war im Übrigen sehr gut".

Salihamidzic denkt auch durchaus an Transferaktivitäten in der Winterpause. "Wir sind an einigen Sachen dran und werden versuchen, etwas zu machen", sagte er am Samstagabend nach dem 3:0-Heimsieg des deutschen Rekordmeisters in der Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Nürnberg. Man halte die Augen offen. "Wir werden schauen, ob etwas möglich ist. In dem Wintertransferfenster ist das schon schwer", schränkte er ein.

Salihamidzic wurde auch konkret angesprochen auf Frenkie de Jong. Der 21 Jahre alte niederländische Mittelfeldspieler wird allerdings schon für einen hohen zweistelligen Millionenbetrag als Neuzugang bei Paris Saint-Germain gehandelt. "Das ist ein guter Spieler, keine Frage. Dann wäre Paris noch stärker", kommentierte Salihamidzic. "Ich kenne ihn schon lange. Er hat sich sehr gut entwickelt. Er spielt in der Nationalmannschaft, er spielt bei Ajax hervorragend", sagte der Sportdirektor. Am Mittwoch spielen die Bayern in Amsterdam gegen Ajax und de Jong um den Gruppensieg in der Champions League.

Hasan Salihamidzic unterstützte auf der Weihnachtsfeier die neuen Maßnahmen von Niko Kovac: Rotationsstopp, neue Doppelsechs und Thomas Müller auf der Zehnerposition. "Das sieht gut aus, ist erfolgreich, das unterstütze ich. Die Mannschaft hat sich gefunden", erklärte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Prominente Bankdrücker wie Mats Hummels oder Javi Martínez als Verlierer der Münchner Wendewochen gehören dazu.

Dort richtete auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Worte an die Mannschaft: "Hört gut zu, Burschen! Vier Spiele, idealerweise gewinnt ihr alle vier! Dann haben wir schöne Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue Jahr - und dann schauen wir mal, was im nächsten Jahr noch alles möglich ist auf dem Platz."

Bundesliga Wie Lewandowski von Kovacs Änderungen profitiert

FC Bayern

Wie Lewandowski von Kovacs Änderungen profitiert

Beim 3:0 gegen Nürnberg zeigt Doppeltorschütze Robert Lewandowski, wie wohl er sich in Bayerns neuem System fühlt. Das hängt auch mit der Rolle von Thomas Müller zusammen.   Aus dem Stadion von Matthias Schmid