bedeckt München

Tod von Emiliano Sala:Trauerspiel um 15 Millionen Pfund

Der Stürmer Emiliano Sala starb bei einem Flusgzeugunglück 2019. Seitdem wartet nicht nur die Sportwelt auf eine Klärung der Geschehnisse.

(Foto: Loic Venance/AFP)
  • Welchem Verein gehörte Stümer Emiliano Sala, als er mit dem Flugzeug abstürzte?
  • Nach dem Tod des Fußballers streiten der FC Nantes und Cardiff City über die Ablöse.
  • Der Fall beschäftigt inzwischen die Fifa.

Von Oliver Meiler

Diese Geschichte ist für sich schon traurig genug, traurig im universell verständlichen Sinn. Nun aber, da sich "Canaris" und "Bluebirds" bekämpfen, als wären sie Hähne, um Geld dann noch, bekommt die Geschichte von Emiliano Sala, einem Fußballer aus dem kleinen Bauerndorf Cuculú im Norden Argentiniens, der am schönsten Tag seines Lebens mit dem Flugzeug abstürzte, posthum eine erbärmliche Note. Von Schlichtung mag gerade niemand reden, weder in Nantes noch in Cardiff. Vielleicht spiegelt der Fall ja auch einfach exemplarisch die schnelle Dekadenz eines Sports.

Aber zunächst zur Zoologie. Canaris, Kanarienvögel, nennen sich Spieler und Fans des FC Nantes, eines Vereins im Pays de la Loire, Ligue 1, höchste französische Liga, der läuft nämlich normalerweise in grellgelbem Outfit mit grünen Sprengseln auf. Sala, den alle immer nur "Emi" riefen, spielte vier Jahre lang für Nantes, als Zentralstürmer, recht anonym. Mit zwanzig war er nach Frankreich gekommen, spielte sich durch die Provinz bis nach Nantes. Talent war ihm nicht so viel gegeben, dafür Herz. Die Anhänger liebten seine Bescheidenheit. Wenn Sala jeweils mit seinem Kleinwagen das Trainingszentrum des Vereins verließ, hielt er immer an für Fotos. In Nantes, heißt es, hat jeder Fan ein Selfie mit "Emi".

In dieser Saison dann, mit 28 Jahren, gelangen ihm bis zum Winter plötzlich so viele Tore wie noch nie: zwölf in der Meisterschaft, zwei im Pokal. In zwanzig Spielen, eine tolle Quote. Und so fand man beim walisischen Verein Cardiff City, den man auch als "Bluebirds" kennt, weil die Spieler sich für die Arbeit ganz blau kleiden, dass dieser Sala ihnen mit seinen Toren den Klassenerhalt in der Premier League sichern könnte. Für 15 Millionen Pfund - nie zuvor haben die blauen Vögel mehr für einen Transfer ausgegeben. In Nantes hatte Sala 45 000 Euro im Monat verdient, nun sollten es 300 000 werden. Der große Sprung auf die Weltbühne.

Verantwortliche beider Klubs flogen zur Trauerfeier. Doch sie mieden einander

Am 19. Januar, einem Samstag, um 15.32 Uhr - von hier an zählen nun mal Daten und exakte Uhrzeiten - absolviert Sala seine medizinischen Tests in Cardiff im neuen Verein. Man redet, einigt sich. In Nantes lösen sie unterdessen das Vertragsverhältnis mit dem Spieler auf, registrieren den Vorgang sowie die Transfermodalitäten im "Transfer Matching System", der Onlineplattform des Fußball-Weltverbandes Fifa. "Emi" will am Wochenende noch einmal zurück nach Nantes, Dinge erledigen, sich von Freunden und Kameraden verabschieden. Am 21. Januar, einem Montag, um 18.30 Uhr, so berichtet Frankreichs Sportzeitung L' Équipe am Freitag mit Verweis auf offizielle Dokumente, läuft beim walisischen Fußballverband das Zertifikat für den Transfer ein.

Wenig später steht am Flughafen von Nantes eine Piper PA-46 Malibu auf der Startbahn. Am Steuer des einmotorigen Fliegers Pilot David Ibbotson, hinten Emiliano Sala. Er war schon einmal mit so einer Maschine geflogen, es war keine gute Erfahrung gewesen. Sala nimmt auf Whatsapp eine Audiobotschaft für seine Freunde auf, er sagt darin, er sei müde, habe Angst, das Flugzeug falle fast auseinander. "Wenn ihr in eineinhalb Stunden keine Nachricht von mir habt, braucht mich niemand suchen kommen." Die Piper hebt ab, das Wetter ist stürmisch, nach einer Weile bittet der Pilot um die Erlaubnis, die Flughöhe zu ändern, von 5000 auf 2300 Fuß. Dann, um 20.23 Uhr, etwa vierzig Kilometer nordwestlich der Insel Guernsey, verschwindet die Maschine vom Radar.

Erst zwei Wochen später fand man den Rumpf der Piper am Meeresgrund, 67 Meter unter der Wasseroberfläche. Und Emiliano Sala. Den Piloten dagegen hat man bis heute nicht gefunden. Salas Tod bewegt viele Menschen, weltweit, von überall kamen Würdigungen. Es war, als besinne man sich kollektiv auf die menschliche Dimension dieses globalen und geldgetriebenen Geschäfts, auf die Zerbrechlichkeit der Akteure. Nantes bereitete "Emi" einen berührenden Abschied im Stadion, niemand soll bei den Kanarienvögeln je wieder die Rückennummer 9 tragen. Die Klubverantwortlichen des FC Nantes flogen zur Trauerfeier nach Argentinien, auch die Spitzen von Cardiff City waren da. Doch sie mieden einander.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite