Europa League Marseille verhängt Aufenthaltsverbot für Eintracht-Fans

Eintracht-Fans bei einem Bundesliga-Spiel.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Frankfurter Anhänger dürfen die Stadt nicht betreten. Bayern-Boss Rummenigge warnt vor einem Abrutschen deutscher Klubs in der Fünfjahreswertung. Diego Maradona gewinnt seinen Auftakt in Mexiko.

Meldungen im Überblick

Europa League, Frankfurt: Den Anhängern von Eintracht Frankfurt ist es beim Europa-League-Geisterspiel am Donnerstag bei Olympique Marseille (18.55 Uhr/DAZN) untersagt, sich im Gebiet der französischen Hafenstadt aufzuhalten. Das Verbot wurde vom zuständigen Amtsbezirk ausgesprochen und gilt von acht bis 24 Uhr, wie die Eintracht am Dienstag mitteilte.

Eintracht-Vorstand Axel Hellmann zeigte sich erzürnt über die Entscheidung und sprach von einem "unangemessenen und rechtsstaatlich hochgradig bedenklichen" Eingriff. Weiter betonte er, dass die Fans die Mannschaft durch Europa nur begleiten wollten und nicht mitfahren um "Ärger zu suchen".Das Fanbündnis Nordwestkurve hatte bereits am Montag verkündet, nicht nach Marseille fahren zu wollen. Es sei eine Frage der "Solidarität mit allen Eintrachtlern, denen dieses Erlebnis genommen wird". Trotz Geisterspiel für Olympique Marseille hätte der Eintracht ein minimales Ticketkontingent von 200 Karten zur Verfügung gestanden.

Bundesliga, Fünfjahreswertung: Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München hofft mit Blick auf die Fünfjahreswertung auf ein besseres Abschneiden der deutschen Klubs in Europa. "Wir sind Tabellenvierter. Wenn wir noch weiter runterrutschen - und das ist bei dem Trend, der in den letzten zwei Jahren geherrscht hat, nicht zur Gänze auszuschließen -, dann verlieren wir Plätze. Und dann geht das Gejaule los. Das Gejaule sollten wir uns ersparen", sagte Rummenigge am Dienstag. Er traue allen vier Mannschaften in der Champions League zu, "dass sie sich für das Achtelfinale qualifizieren", ergänzte Rummenigge: "Und ich wünsche es allen vier auch, das wäre gut."

Neben den Bayern, die am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky) bei Benfica Lissabon in die neue Saison in der Königsklasse einsteigen, sind Schalke 04, die TSG Hoffenheim und Borussia Dortmund dabei. "Ich warne davor, die Gruppe zu unterschätzen", sagte Rummenigge über die Aufgabe der Bayern in der Vorrunde mit Benfica, Ajax Amsterdam und AEK Athen: "Wir sind zu Recht Favorit, aber das ist alles kein Selbstläufer. Wir tun gut daran, vom ersten Tag an konzentriert und motiviert zu spielen. Ich hoffe, dass die Mannschaft das verinnerlicht."

Mexiko: Gelungener Start für Diego Maradona: Bei seinem ersten Spiel als Trainer des mexikanischen Fußball-Zweitligisten Dorados de Sinaloa hat der Weltmeister von 1986 mit seinem Klub gleich einen Sieg geholt: Mit 4:1 gewann sein Team am Montagabend (Ortszeit) gegen Cafetaleros de Tapachula. Die Erwartungen an den ehemaligen Kapitän und späteren Trainer der argentinischen Nationalmannschaft sind hoch. Maradona war vor gut einer Woche als Trainer des Klubs in Culiacán im Bundesstaat Sinaloa im Westen Mexikos vorgestellt worden. Bei der Vorstellung hatte er gesagt, er wolle dem Zweitligisten mit einer offensiven Spielweise zum Aufstieg verhelfen. Maradona feierte jedes Tor mit einem Dank an Gott und seine Eltern und umarmte die Spieler. "Der erste Schritt ist getan. Ich danke euch allen für die Ausdauer!!!", schrieb Maradona nach dem Spiel auf Instagram.

Bundesliga, Augsburg: Der FC Augsburg muss mehrere Wochen auf Offensivspieler Dong-Won Ji verzichten. Wie der Fußball-Bundesligist am Montag mitteilte, zog sich der Südkoreaner am Samstag beim FSV Mainz 05 (1:2) eine Kapsel- und Innenbandverletzung im linken Knie zu. Der 27-Jährige hatte die Verletzung beim Jubeln über seinen Führungstreffer in der 82. Minute erlitten, als er unglücklich landete. "Ich habe mich riesig über das Tor gefreut, doch im nächsten Moment passiert diese Verletzung. Das ist bitter, aber ich kann es nicht ändern. Ich werde jetzt in der Reha alles tun, um so schnell wie möglich wieder zurückzukommen", sagte Ji nach der Diagnose. "Das Tor hätte ihm sicher weiteren Auftrieb gegeben. Doch nun muss er das gute Gefühl des Treffers in die Reha mitnehmen, um so schnell wie möglich wieder fit zu werden", meinte Manager Stefan Reuter.

Bundesliga, FC Bayern: Karim Bellarabi ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes wegen seines groben Fouls an Bayern Münchens Profi Rafinha für vier Spiele gesperrt worden. Zudem muss der 28 Jahre alte Leverkusener eine Geldstrafe von 10 000 Euro bezahlen. Das gab der DFB am Montag in Frankfurt am Main bekannt. Bellarabi war am Samstag in der Bundesligapartie der Bayer-Elf beim deutschen Meister von Schiedsrichter Tobias Welz in der 80. Minute mit Rot des Feldes verwiesen worden. Gegen die Entscheidung kann innerhalb von 24 Stunden Einspruch eingelegt werden.

Bellarabi hatte nach seinem harten Einsteigen Reue gezeigt. "Ich möchte mich natürlich bei Rafinha und meiner Mannschaft für das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir! Gute Besserung", schrieb der Leverkusener am Tag nach der Bayer-Niederlage bei den Münchnern (1:3) in einem sozialen Netzwerk. Rafinha hatte sich bei dem Foul einen Teilriss des Innenbandes am linken Sprunggelenk zugezogen und wird dem FC Bayern mehrere Wochen fehlen.

England: Weltmeister N'Golo Kanté hat seinen Ruf als "nettester Fußballer der Welt" eindrucksvoll bestätigt. Weil der französische Nationalspieler vom FC Chelsea nach dem 4:1 der Blues am Samstag gegen Cardiff City den Zug nach Paris verpasst hatte, verbrachte er den Abend spontan im Kreise einiger Fans. Kanté habe sich zunächst die Zeit bis zur nächsten Abfahrt vertreiben wollen und deshalb eine Moschee aufgesucht, berichtete einer der Beteiligten bei Twitter. Dort sei der 27-Jährige zu einem der Fans nach Hause zum Curry eingeladen worden. In der Wohnung des Anhängers spielte Kante mit den Fans auf der Playstation, diskutierte über Fußball und schaute sich die bekannte BBC-Sendung "Match of the day" an.

"Letztlich hat er seinen Plan, nach Frankreich zu fahren, aufgegeben und ein Taxi nach Hause genommen", sagte einer der Fans dem Daily Star. Twitter-User "@jahrul999" postete ein Foto von Kante im Kreise seiner neuen Freunde. "Die Definition von wahrer Bescheidenheit. Was für ein Mann!", schrieb er dazu.

Fußball Dazn - so neu wie unaussprechlich

Fußball-Streamingdienst

Dazn - so neu wie unaussprechlich

Von diesem Dienstag an werden viele Champions-League-Partien nur noch im Internet-Streamingdienst Dazn übertragen. Wer dahintersteckt - und was das kostet.   Von Claus Hulverscheidt