bedeckt München

Rudi Assauer:Zwischen Baron und Patriarch

assauer

Rudi Assauer, damals noch als Schalker Manager, in seinem Büro.

(Foto: Bernd Thissen/dpa)

Rudi Assauer wusste harte Entscheidungen stets schroff und charmant zugleich zu überbringen. Zum Tod des Mannes, der als Architekt des modernen Schalke gilt.

Nachruf von Philipp Selldorf

Es war ein regnerischer Samstagvormittag Anfang Oktober 1996, als Rudi Assauer wie üblich in der Sauna saß und ausnahmsweise nicht weiterwusste. Nach gewohnter Art rauchte er eine gute Zigarre, und wie immer saß neben ihm in dem öffentlichen Schwitzbad eine ältere Dame, Besitzerin eines Reiterhofs in der näheren Umgebung, die beiden kannten sich mittlerweile. "Die war auch immer samstags da, der hat das nix ausgemacht mit dem Qualm", erzählte Assauer in einer Zeit, als seine Erinnerungen noch lebendig waren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wirecard
Das Protokoll
Die letzten Tage von Wirecard
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Wirecard
Catch me if you can
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Zur SZ-Startseite