Rudern - Potsdam:40 Jahre nach Moskau: Autogrammwunsch für Olympiasiegerin

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Potsdam (dpa) - Die zweimalige Ruder-Olympiasiegerin Christiane Köpke hat 40 Jahre nach ihrem zweiten Gold im Achter noch einen Autogrammwunsch erhalten. Der New Yorker Chemie-Professor Paris Svoronos bat um die Unterschrift der Siegerin von 1976 in Montreal und 1980 in Moskau, da er von den Leistungen der Ruderinnen begeistert war, wie die "Märkische Allgemeine" (Donnerstag) schreibt. "Sie haben gezeigt, dass alles möglich ist, wenn das richtige Training und Engagement investiert wird", schrieb Svoronos, der gemeinsam mit seinen Studenten Autogramme von Olympioniken sammelt.

Köpke, die unter ihrem Mädchennamen Knetsch 1975 Weltmeisterin und ein Jahr später erstmals Olympiasiegerin wurde, freute sich darüber, dass Svoronos dem Autogrammwunsch ihr noch unbekannte Bilder beigefügt hat. "Das hat mich sehr gefreut und ist eine schöne Anerkennung meiner sportlichen Leistungen", sagte die heute 63 Jahre alte Brandenburgerin.

Bei den Spielen in Moskau, die von den meisten westlichen Staaten boykottiert wurden, holten die DDR-Ruderer in 14 Bootsklassen elfmal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB