Rudern:Bundestrainer Felkel kündigt unerwartet

Christian Felkel hat als Chef-Bundestrainer des Deutschen Ruderverbands (DRV) unerwartet gekündigt. Felkel gehe "auf eigenen Wunsch", teilte der DRV mit "großer Überraschung und noch größerem Bedauern" mit. Den Posten übernimmt ab sofort die bisherige U23-Bundestrainerin Brigitte Bielig. Felkel hatte das Amt erst im vergangenen März angetreten, doch für "sich entschieden, dass er unter den Rahmenbedingungen und föderalen Gegebenheiten nicht seine Vorstellungen von Training und Zielen im olympischen Spitzensport erreichen kann", hieß es in einer DRV-Mitteilung. Auch "persönliche Gründe" hätten zu der Entscheidung geführt. "Dass Christian keine weitere Perspektive für seine Arbeit im DRV sieht, ist sehr schade", sagte Sportdirektor Mario Woldt, der sich "auf eine intensive Zusammenarbeit gefreut" hatte. Trotz mehrerer Gespräche und Angebote sei für Felkel nur "der Schritt der getrennten Wege als letzte Konsequenz" geblieben, schrieb der DRV.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB