bedeckt München 22°

Primoz Roglic beim Giro d'Italia:Telemark auf dem Podium

Radsport: UCI WorldTour - Giro d·Italia

Primoz Roglic aus Slowenien vom Team Jumbo freut sich über seinen Etappensieg.

(Foto: dpa)

Ein ehemaliger Skispringer, der eine große Rad-Rundfahrt gewinnt? Der Slowene Primoz Roglic steht vor einem ungewöhnlichen Erfolg.

Sein erstes Radrennen, hat Primoz Roglic einmal erzählt, war eine chaotische Sache. Er war so nervös, dass seine Hände die ganze Zeit den Lenker umklammerten, im Ziel stellte er fest, dass er seine Trinkvorräte nicht ein einziges Mal angerührt hatte. Aber Roglic war begeistert. Er hatte seine Passion gefunden.

Radsport Ameisen zwischen den Fingern
Radsport

Ameisen zwischen den Fingern

Die Tour de France war früher das Sehnsuchtsziel im Radsport, heute dominiert dort das ehemalige Sky-Team. Die Konkurrenz bevorzugt immer öfter den Giro d'Italia.   Von Johannes Knuth

Es gab damals nur ein klitzekleines Problem: Der Slowene hatte bereits eine Karriere als Skispringer hinter sich, er war 2007 Weltmeister im Team mit den Junioren geworden, dann bei einem Sprung auf der riesigen Flugschanze in Planica verunfallt. Irgendwann hatte er die kalten, dunklen Winter satt. Doch bei seinem ersten Radrennen war er bereits 22, viel zu alt für einen Berufswechsel im Spitzensport, das war zumindest die Lehrmeinung.

Erste Erfolge und eine Hospitanz bei einem kleinen slowenischen Team vertrieben die Bedenken, auch wenn Roglic wohl nie gedacht hätte, dass er einmal in dieser besonderen Rolle stecken würde: Der 102. Giro d'Italia geht ab diesem Donnerstag in die entscheidende Phase, und Roglic, der jetzt nicht mehr die Berge hinabfliegt, sondern vor allem hinaufklettert, könnte am Ende in der Gesamtwertung ganz vorne landen.

Umschulender mit Allrounder-Fähigkeiten: Primoz Roglic auf dem Weg nach San Marino, wo er das diesjährige Giro-Zeitfahren gewann.

(Foto: Luk Benies/AFP)

Die ersten Hochrechnungen meinen es jedenfalls gut mit dem 29-Jährigen aus Trbovlje, 1,77 Meter groß, 65 Kilogramm leicht, ideales Rundfahrergewicht. Er gewann zum Auftakt das Zeitfahren in Bologna, legte das Rosa Trikot des Führenden schon mal für ein paar Etappen an, bevor er es an den Italiener Valerio Conti abtrat, der in den Bergen aber keine Rolle spielen dürfte.

Roglics stärkster Auftritt kam dann beim Einzelzeitfahren am Sonntag hinauf nach San Marino, wo seine beide großen Qualitäten zu einer sehr großen verschmolzen: das Klettern und der Kampf gegen die Uhr. Er gewann knapp vor Victor Campenaerts, dem neuen Stunden-Weltrekordhalter aus Belgien, und weit vor allen Konkurrenten, die in der Gesamtwertung jetzt erst mal eine ordentliche Hypothek arbeiten müssen: Vincenzo Nibali natürlich, die große Hoffnung der Gastgeber (1:44 Minuten zurück), der Niederländer Bauke Mollema (1:55), der Brite Simon Yates (3:46), der im Vorjahr noch so wehrhaft aufgetreten war.

Platz drei und Kritik für Rad-Sprinter Ackermann

Trotz seines schweren Sturzes am Vortag ist der deutsche Straßenradmeister Pascal Ackermann auf der elften Etappe beim 102. Giro d'Italia auf Platz drei gesprintet. Der 25-Jährige muste sich am Mittwoch nach 221 Kilometern von Carpi nach Novi Ligure nur Sieger Caleb Ewan aus Australien und dem Franzosen Arnaud Démare geschlagen geben. Damit verlor Ackermann allerdings die Führung in der Punktewertung an Démare. Der Giro-Debütant war mit bandagiertem Arm und Bein zum Start erschienen, nachdem er tags zuvor einen Kilometer vor dem Ziel schwer gestürzt war und dabei Abschürfungen und Prellungen erlitten hatte.

Mit Démare hatte sich der Deutsche am Tag zuvor noch einen Disput nach einem Zwischensprint geliefert, als Ackermann den Franzosen gefragt haben soll, warum er um die Punkte sprinte, wo er doch soweit zurückliege. Daraufhin hatte Démare den Sprinter aus der Bora-hansgrohe-Auswahl als "übermütig" und "ein bisschen arrogant" bezeichnet. Ackermanns Sportchef Jens Zemke sprach am Mittwoch lieber vom Durchhaltevermögen des 25-Jährigen: "Trotz seiner Verletzungen wollte er mit um den Sieg sprinten. Vielleicht ist er zu früh nach vorne gegangen. Aber das verdient großen Respekt."

Die Favoriten auf den Gesamtsieg hielten sich am Mittwoch noch einmal zurück. Der Italiener Valerio Conti trägt weiter das Rosa Trikot des Gesamtersten, spätestens am Freitag auf der ersten schweren Bergetappe dürfte seine Zeit an der Spitze aber vorbei sein (siehe nebenstehender Text). Am Donnerstag steht die zwölfte Etappe über 158 Kilometer von Cuneo nach Pinerolo auf dem Programm. Dabei muss der 1248 Meter hohe Montoso, ein Berg der ersten Kategorie, überquert werden. dpa

Ein ehemaliger Skispringer, der eine der großen Landesrundfahrten gewinnt, das wäre jedenfalls die stärkste Pointe in einer ohnehin außergewöhnlichen Vita. Roglic stieß vor vier Jahren zur niederländischen Lotto-Visma-Equipe, 2016 gewann er beim Giro bereits ein Zeitfahren. Ein Jahr später: Sieg bei einer der fiesesten Bergprüfungen der damaligen Tour de France, es ging über den Croix de Fer, den Col de Télégraph und den 2600 Meter hohen Galibier.