Tennis:Federers letzte Arie

Lesezeit: 3 min

Tennis: Rafael Nadal und Novak Djokovic haben ihn überholt, was Titel angeht - doch die Grazie von Roger Federer ist vielleicht unerreicht.

Rafael Nadal und Novak Djokovic haben ihn überholt, was Titel angeht - doch die Grazie von Roger Federer ist vielleicht unerreicht.

(Foto: Antoine Couvercelle/Panoramic/Imago)

Roger Federer steht für Grazie und Eleganz im Tennis. Nun kündigt der Schweizer seinen Abschied an - Dekaden des kraftraubenden Schlagabtauschs fordern ihren Tribut.

Von Barbara Klimke

Vermisst wurde er zuletzt in New York, davor in Wimbledon und Paris, aber im Grunde genommen auf all den Courts rund um den Globus, auf denen dieser Ballzauberer mit dem federleichten Schlag in den vergangenen drei Jahrzehnten erschienen war. Er wird nicht wiederkommen. Seine Karriere endet in der kommenden Woche, hat er am Donnerstag bekanntgegeben. Einmal spielt Roger Federer noch beim Laver Cup, einem Tennis-Mannschaftswettbewerb, den er selbst erfunden, vermarket und vorangetrieben hat. Dann werden seine Schlagkunst, die Leichtigkeit im Schweren, die Grazie und Eleganz, die vielen großen Triumphe und tatsächlich nur sehr wenigen kleinen Tragödien auf dem Platz nur noch ein Teil der Sporthistorie sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite