Roger Federer:Das Spiel des Gentlemans

Lesezeit: 6 min

Roger Federer: Ein Ästhet und Künstler auf seinem Lieblingsbelag: Roger Federer in Wimbledon.

Ein Ästhet und Künstler auf seinem Lieblingsbelag: Roger Federer in Wimbledon.

(Foto: Glyn Kirk/AFP)

Roger Federer hat das Tennisspiel über ein Vierteljahrhundert veredelt. Nicht nur wegen seiner 20 Grand-Slam-Titel und seiner schwerelosen Spielweise wird er dem Tennissport fehlen, sondern auch wegen seiner heiteren Gelassenheit.

Von Barbara Klimke

Im Juli dieses Jahres trat er noch einmal unter großem Jubel durch die grüne Tür unterhalb der Royal Box, aber zum ersten Mal war sein Schritt etwas zögerlicher als gewohnt. Er trug einen schwarzen Anzug mit dunkler Krawatte - kein Stirnband, keine Schlägertasche in der Hand -, als er bei der Jubiläumsfeier des Centre Courts auf dem Rasen Aufstellung neben anderen Siegern der Vergangenheit nahm, und vielleicht lag wegen dieses ungewohnten Aufzugs bereits ein Hauch von Melancholie in der Luft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite