Rodeln:Start für Umbauten an der Oberhofer Rodelbahn

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Oberhof (dpa) - Die Rodelbahn Oberhof wird in den kommenden drei Jahren für rund 30 Millionen Euro umgebaut und modernisiert. Dafür vollzogen Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) und der Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter (Die Linke), am Mittwoch den symbolischen Spatenstich. Mit den dringend notwendigen Arbeiten soll die Bahn für die Rodel-Weltmeisterschaften 2023 fit gemacht werden. "Wenn wir im Jahr 2023 die Weltelite des Rennrodelsports in Oberhof begrüßen, werden Millionen von Menschen vor Ort und an den Fernsehbildschirmen auf modernste Trainings- und Wettkampfanlagen schauen. Damit sichern wir auch langfristig den Betrieb und Unterhalt der Anlagen", sagte Holter.

Ramelow ist überzeugt, dass Investitionen wie diese helfen, die Zukunft Thüringens als Wintersportland zu sichern. "Deshalb werden die Spitzensportanlagen mit Unterstützung des Bundes und des Landes ertüchtigt und erweitert, um auch zukünftig optimale Trainings- und Wettkampfbedingungen bieten zu können. Mir sind dabei Nachhaltigkeit und Klimaneutralität sehr wichtig", betonte der Ministerpräsident.

Bis Herbst 2022 soll jeweils von Frühjahr bis Herbst gearbeitet werden. Dabei wird nicht nur an der Bahn, sondern auch an der Infrastruktur etwas getan. Die Oberhofer Bahn war 1971 eingeweiht worden und erlebte 1973 mit den Rodel-Weltmeisterschaften ihren ersen Höhepunkt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB