Rodeln:Ohne Schönheitspreis

Die deutschen Rennrodel-Doppelsitzer sind erstmals in dieser Saison ohne einen Platz auf dem Siegerpodium geblieben. Beim fünften Weltcup in Innsbruck sicherten sich Tobias Wendl und Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) am Samstag mit Rang vier die beste Platzierung. "Wir sind einfach nicht schön gefahren, da braucht man heute nicht drumherum reden", sagte Arlt. Das Winterberger Duo Robin Geueke/David Gamm kam auf Platz zwölf vor den Thüringern Toni Eggert/Sascha Benecken (13.). "Wir haben in Innsbruck immer enge Rennen. Aber heute waren wir nicht in der Lage um den Sieg mitzufahren", befand Bundestrainer Norbert Loch. Den ersten Weltcuperfolg in diesem Winter sicherten sich die Österreicher Thomas Steu/Lorenz Koller vor den lettischen Brüdern Andris und Juris Sics. Dritter wurden die Italiener Emanuel Rieder/Simon Kainzwaldner.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB