bedeckt München
vgwortpixel

Robert Lewandowski:"Wir sind jetzt gerne auch einmal der Jäger"

SV Werder Bremen v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Sind nun Jäger: Robert Lewandowski (rechts) und Thomas Müller.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Bayern-Angreifer Robert Lewandowski warnt den Tabellenführer aus Dortmund. Schalkes Trainer Tedesco ist dagegen voll des Lobes über den BVB.

FC Bayern, Lewandowski: Bayern-Angreifer Robert Lewandowski sieht in der ungewohnten Rollenverteilung in der Fußball-Bundesliga auch eine Chance. "Manchmal ist es gar nicht schlecht, wenn du aus der zweiten Reihe attackierst. Wir sind jetzt gerne auch einmal der Jäger", sagte Lewandowski in einem Interview der Bild-Zeitung. Vor dem 14. Spieltag führt Borussia Dortmund die Tabelle mit sieben Punkten Vorsprung auf Borussia Mönchengladbach an. Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München hat als Vierter vor der Partie gegen den 1. FC Nürnberg am Samstag (15.30 Uhr/Sky) schon neun Zähler Rückstand. "Wir haben in den letzten Jahren immer nach hinten geschaut. Wenn du siehst, jemand ist vor dir - das bedeutet, dass du mehr unter Spannung bist. Du willst es dann umso mehr schaffen, dieses Team einzuholen", sagte der polnische Nationalspieler.

Es sei als "Jäger einfacher, von hinten zu attackieren, als wenn du als Erster auf die Attacken von hinten schauen musst. Gerade wenn du die Erfahrung nicht hast", betonte Lewandowski. Auf die Frage, ob die Jäger-Rolle eventuell noch von Vorteil sein könne, weil die Spannung höher bleibt, antwortete der 30-Jährige: "Natürlich! Da ist sehr vieles Kopfsache. Wenn du weißt, dass du sowohl in Bundesliga, Pokal als auch in der Champions League richtig kämpfen musst, dann ist das etwas anderes, als wenn du 20 Punkte Vorsprung hast und dich nur auf die Champions League fokussierst. Ich wünsche mir das sogar, dass die Spannung hoch bleibt."

Bundesliga "Das, was entstanden ist, hat gewisse Ursachen"
Sammer über den FC Bayern

"Das, was entstanden ist, hat gewisse Ursachen"

Der frühere Sportvorstand ist nicht überrascht über die Außendarstellung der Bayern. Felix Neureuther gibt sein Comeback in Val d'Isere, das Biathlon-Einzelrennen in Pokljuka wird abgesagt.   Meldungen im Überblick

Schalke, Tedesco: Wenige Tage vor dem Revierderby zollt Schalke 04-Trainer Domenico Tedesco dem Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund Respekt. "Die Dortmunder machen das richtig gut. Man muss neidlos anerkennen, dass ihre Transfers top funktioniert haben. Sie haben einen tollen Saisonstart hingelegt, sind stark geblieben, finden in vielen Situationen die richtigen Lösungen", sagte Tedesco in einem Interview der Funke Mediengruppe. Einen Favoriten sieht Tedesco trotz eines 19-Punkte-Rückstands auf den Erzrivalen nicht. "Im Derby ist immer alles möglich, und dafür müssen wir sorgen. Wir freuen uns auf das Derby." Auch im Falle einer Niederlage mache er sich keine Gedanken, dass die Stimmung im Umfeld der Königsblauen kippen könne.

Der Thematik Abstiegskampf geht der 33 Jahre alte Übungsleiter des Bundesliga-Zwölften aus dem Weg. "Ich bin kein Freund solcher Begriffe. Im letzten Jahr habe ich auch nicht reagiert, wenn andere von uns als Bayern-Jäger sprachen. Unser Plan ist immer, das nächste Spiel gut zu gestalten. Aber es stimmt natürlich, dass unser schlechter Saisonstart eine Last ist, die wir tabellarisch spüren."

3. Liga, Braunschweig: Der frühere Fußball-Nationalspieler Tobias Rau ist in den Aufsichtsrat des Drittligisten Eintracht Braunschweig gewählt worden. Der 36-Jährige erhielt am Donnerstagabend bei der Mitgliederversammlung des Vereins bei 274 abgegebenen Stimmen 234 Ja-Stimmen. "Das ist für mich eine Herzensangelegenheit. Ich habe das Gefühl: Ich kann helfen", sagte Rau. Der gebürtige Braunschweiger begann 1999 seine Profikarriere bei der Eintracht. Danach wechselte er zum VfL Wolfsburg, FC Bayern München und zu Arminia Bielefeld. 2003 bestritt er sieben Länderspiele für Deutschland. Seit dem Ende seines Studiums und seines Referendariats arbeitet er als Lehrer in Ostwestfalen.

Handball, HBL: Pokalsieger Rhein-Neckar Löwen hat dem SC Magdeburg im Spitzenspiel der Handball-Bundesliga eine Lehrstunde erteilt. Am 16. Spieltag setzte sich der Tabellenvierte dank einer in der ersten Halbzeit überragenden Leistung 28:22 (18:8) gegen den Liga-Dritten durch und rückte in der Tabelle mit 25:5 Punkten bei zwei Spielen weniger auf dem Konto an Magdeburg (26:8) heran. "Die erste Halbzeit war unsere Beste in dieser Saison", sagte Löwen-Keeper Andreas Palicka bei Sky. Magdeburgs Rückraumspieler Michael Damgaard klagte dagegen: "Die erste Halbzeit heute war überhaupt nicht zu akzeptieren. Wir haben viel verworfen, aber das war nicht unsere einzige Unsicherheit."

Unangefochtener Spitzenreiter bleibt die SG Flensburg-Handewitt. Der Titelverteidiger setzte sich in einer von den starken Abwehrreihen geprägten Partie beim ersatzgeschwächten Tabellensechsten MT Melsungen 24:18 (12:10) durch und feierte im 16. Saisonspiel den 16. Sieg. Keine Blöße gab sich beim 32:19 (17:11) gegen den TVB 1898 Stuttgart auch der erste Verfolger THW Kiel (30:4 Punkte). Die Füchse Berlin schoben sich mit einem 29:20 (19:10) beim Traditionsklub Gummersbach an Melsungen vorbei auf Platz fünf (20:12).

Bundesliga Der pflügende Holländer Bilder

Karriere von Arjen Robben

Der pflügende Holländer

Arjen Robben beendet nach dem Abschied vom FC Bayern seine Karriere. Er hatte schwierige Momente zu überstehen - schoss aber ein unglaublich wichtiges Tor. Seine Karriere in Bildern.