Karriereende von Robert Harting "Das Stadion hat noch mal gewackelt"

Robert Harting nach seinem letzten Diskuswurf mit 64,95 Metern im Berliner Olympiastadion.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der Diskuswerfer Robert Harting kämpfte gegen Doping, handelte stets aus Überzeugung und machte sich mit seinen klaren Worten nicht nur Freude. Nun hört er auf - und muss einen neuen Kick im echten Leben finden.

Von Johannes Knuth, Berlin

Wer sich am Sonntag in den Innenraum des Berliner Olympiastadions begab, kurz vor 18 Uhr, der begriff noch einmal, was das Wirken des Diskuswerfers Robert Harting über all die Jahre ausgemacht hatte. Die letzten Sonnenstrahlen fielen ins Stadion, 45 000 Zuschauer standen auf, Applaus und Musik donnerten von den Rängen herunter - wie ein Wasserfall an Emotionen, die sich im Innenraum ballten, hin und her wogten und den Diskus von Harting, der gerade den Ring betrat, noch mal auf einer ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Leichtathletik-EM Bonsai, der Profi

Para-Leichtathletik-EM

Bonsai, der Profi

Paralympics-Sieger Niko Kappel ist seit Jahresbeginn hauptberuflich Kugelstoßer. Seine Silbermedaille verdeutlicht, wie schwierig so eine Karriere ist.   Von Sebastian Fischer