bedeckt München 23°

Ribery und die Zähne:Die Wurzel allen Übels

Probleme mit den Zähnen sollen der Grund für Franck Ribérys hartnäckige Verletzungen sein. Für viele Ärzte ist der Zusammenhang zwischen Gebiss und Sportblessuren nicht neu.

War es am Ende wirklich nur ein wenig Watte? Haben ein paar vergessene Fasern im Gebiss von Franck Ribéry das monatelange Getöse um den Bayern-Spieler, seine vielen Verletzungen und hartnäckigen Blessuren ausgelöst? Und ist am Ende wieder mal der böse Mann mit dem Bohrer an all dem Leid und den Schmerzen schuld? Aber der Reihe nach.

Watte im Kiefer? Franck Ribéry.

(Foto: Foto: Getty)

Mitte der Woche machte die Meldung die Runde, der Grund für die diversen Verletzungen des Franzosen sei gefunden: Nach einer Zahnbehandlung habe der Arzt im Kiefer von Monsieur Ribéry Tamponadenreste vergessen. Die hätten verschiedene Leiden im ganzen Körper ausgelöst (Entzündung der Patellasehne, Nagelbettentzündungen, et cetera).

Der Mittelfeldspieler musste zuletzt dreieinhalb Monate pausieren und gab am vergangenen Wochenende gegen Werder Bremen (3:2) ein 21-minütiges Comeback. Der FC Bayern bestätigt nur, dass eine spezielle Untersuchungsmethode namens Kirlian-Fotografie durchgeführt wurde, mit der anhand von Energieströmen versteckte Entzündungsherde aufgespürt werden. Von vergessenen Wattebäuschen und nachlässigen Zahnärzten wollen sie an der Säbener Straße offiziell aber nichts wissen.

So kurios der Fall auf den ersten Blick erscheint, gar so ungewöhnlich ist es nicht, dass die Ursache von gereizten Patellasehnen, schmerzenden Gelenken und entzündeten Nagelbetten bei Profisportlern auf Zahnprobleme zurückzuführen ist. Torwart Jens Lehmann etwa plagte sich in seiner Karriere lange mit Gelenkschmerzen herum, ehe eine Behandlung mit speziell angepasster Gebissschiene Abhilfe brachte.

Der frühere Nationalspieler Carsten Ramelow fand lange Zeit kein Mittel gegen seine Achillessehnenprobleme. Erst als ihm entzündete Backenzähne entfernt wurden, nahmen die Beschwerden ab. Ein Sprecher der Haranni-Klinik in Herne, die die Profis von Schalke 04 zahnmedizinisch betreut, berichtet von einem ähnlichen Fall: Bei Schalkes einstigem Stürmer Emile Mpenza seien entzündete Zähne der Grund für hartnäckige Muskelschmerzen gewesen. Und auch Bastian Schweinsteigers im Jahr 2007 zum Mysterium angewachsenen chronischen Knieprobleme wurden abwechselnd mit einem Zeckenbiss und einer Entzündung im Kiefer erklärt.

"Gelenkschmerzen und Muskelprobleme können ihre Ursachen an ganz anderen Stellen im Körper haben, und das sind häufig die Zähne", sagt Peter Bärtsch, Ärztlicher Direktor der Sportmedizin am Universitätsklinikum Heidelberg. "Die Zähne selbst schmerzen gar nicht, rufen aber woanders Probleme hervor."

Lesen Sie weiter auf Seite 2

FC Bayern: Einzelkritik

Der Flammenwerfer