Rennstrecken der Formel EStädtetour mit 225 km/h

Weil sie nicht stinken und kaum Lärm machen, können die Elektro-Rennwagen der Formel E ihre Rennen in den Innenstädten fahren. Auf manchen Austragungsort dürfte sogar die Formel 1 neidisch sein. Die Rennstrecken im Überblick.

Autorennen mitten durch die Stadt - davon kann die Formel 1 nur träumen. Die Formel E dagegen, die Rennserie für Elektroautos, darf direkt hinein in die Metropolen: Fast alle Rennen werden auf Straßenkursen mitten in der Stadt ausgetragen. Motorsport geht auch umweltfreundlich, leise, ohne Abgase - das ist die Botschaft, mit der die Formel E sich als Alternative zur Formel 1 zu etablieren versucht. 160 Städte sollen sich schon um ein Rennen beworben haben, von den zehn Austragungsorten der aktuellen Saison sind fünf zum ersten Mal dabei.

Zwei bis drei Kilometer sind die engen Rundkurse lang, mehrere Dutzend Mal müssen sie durchfahren werden, inklusive Autowechsel: Noch bieten die Akkus nicht genügend Reichweite für die komplette Distanz.

Zum Start in die neue Saison gab es gleich eine Premiere: Zum ersten Mal war Hongkong Gastgeber für ein Formel-E-Rennen.

Bild: REUTERS 16. November 2016, 11:072016-11-16 11:07:54 © sz.de/edi