bedeckt München 20°

Renato Sanches beim FC Bayern:"Fünf Minuten sind nicht genug"

Fortuna Duesseldorf v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Renato Sanches wirkt bei den Bayern nicht besonders glücklich.

(Foto: Lars Baron/Getty Images)
  • Renato Sanches ist nach seiner späten Einwechslung gegen Bremen unzufrieden mit seinen Einsatzzeiten.
  • Nachdem er in der 87. Minute für Gnabry gekommen war, meinte er nach dem Spiel: "Fünf Minuten sind nicht genug."
  • Gleichzeitig lässt er durchklingen, dass seine Zukunft wohl nicht in München liegt.

Theoretisch hätte der Samstagnachmittag für Renato Sanches noch unbefriedigender ausfallen können. Als er in der 87. Minute für Serge Gnabry eingewechselt wurde, als dritter und letzter Bayern-Profi, da saßen ja noch weitere Kollegen auf der Bank: der Ersatztorwart Ron-Thorben Hoffmann, der Rechtsverteidiger Rafinha, der Außenangreifer Alphonso Davies und der genesene Corentin Tolisso. Ins Spiel aber kam in dieser 87. Minute Sanches, was der Mittelfeldspieler jedoch für keine adäquate Einsatzzeit hielt: "Fünf Minuten sind nicht genug", sagte er nach dem 1:0 der Münchner gegen Werder Bremen, offenbar unter Einbeziehung der Nachspielzeit.

Der Mittelfeldspieler hatte zuletzt schon mehrfach seine Unzufriedenheit geäußert. Einmal im Gespräch mit dem Kicker im März. Kürzlich dann nach dem Pokal-Erfolg Anfang April gegen Heidenheim, als er laut Berichten sagte, der Trainer erkläre ihm nicht, "warum ich nicht spiele". Zwar betonte Sanches am Samstag die Vorrangigkeit der drei gewonnen Punkte.

Doch er gab erneut Einblick in seine persönliche Situation beim FC Bayern - und deutete an, dass er in der kommenden Saison wohl eher nicht in München spielt. Ein Reporter hatte ihn nach dem Spiel auf eine mögliche Leihe angesprochen. Er sei jung und wolle Fußball spielen, antwortete der 21 Jahre alte Sanches, gab seine Fünf-Minuten-sind-nicht-genug-Einschätzung und fügte später an: "Ob eine Leihe oder ein Verkauf besser ist, weiß ich nicht. Das werde ich sehen."

Beim Premier-League-Club Swansea verpasste er fast die ganze Rückrunde

2016 war Sanches als Europameister von Benfica Lissabon für geschätzte 35 Millionen Euro nach München gewechselt, als ein großes Talent fürs Mittelfeld. In seiner ersten Saison unter Carlo Ancelotti schaffte er es allerdings nur zu 17 Liga-Einsätzen, ein Jahr später verließ er die Münchner Richtung Swansea in die Premier League, wo er aber wegen einer Oberschenkelverletzung fast die gesamte Rückrunde verpasste. Als er nach München zurückkehrte, traf er auf einen neuen Trainer: Niko Kovac. Unter ihm gelang ihm gleich im ersten Champions-League-Spiel ein Treffer gegen Ex-Klub Benfica. Auch danach durfte er noch vereinzelt von Beginn an ran, doch zum Stammspieler schaffte er es auch diesmal nicht. In der Rückrunde nun kommt Sanches auf 63 Minuten Spielzeit (ohne die Nachspielzeit), in allen Wettbewerben zusammen.

Sanches spielt auf einer Position, auf der sie beim FC Bayern hinreichend Qualität besitzen. Im Mittelfeldzentrum finden sich Javi Martínez, Thiago, James und Leon Goretzka zurecht, auch Thomas Müller kickt nun wieder oft im Zentrum und nimmt damit einen von drei Plätzen ein. Am Samstag gab Sanches noch zu Protokoll, dass er hart trainiere und im Training immer sein Bestes gebe. Dass nun auch der Langzeitverletzte Tolisso zurückkehrt, erschwere seine Lage aber nicht, sagte Sanches auf eine diesbezügliche Nachfrage. Er sei gut, warte aber auf mehr Chancen. Derzeit sei es schwer, aber die Zukunft könne gut werden. Sein Vertrag in München läuft noch bis 2021. Aber dass seine Zukunft beim FC Bayern liegt, ist zunehmend unwahrscheinlich.

Bundesliga "Mittwoch ist eine andere Geschichte"

Bayern gegen Bremen

"Mittwoch ist eine andere Geschichte"

Der FC Bayern gewinnt ein zähes Spiel am Ende verdient gegen Bremen. Doch Werder zeigt vor dem DFB-Pokal-Halbfinale, wie es den Münchnern weh tun kann - wenn elf Spieler auf dem Platz sind.   Von Maik Rosner