bedeckt München 19°

Rekord-Deal für Manchester United:451 Millionen Euro für sieben Jahre

Manchester United schließt einen Rekord-Werbedeal mit einem Autobauer ab. In der amerikanischen Major League Soccer siegt Arne Friedrich im deutschen Duell mit Torsten Frings. Eine Slowakin gewinnt überraschend das Tennisturnier in Washington, Bochum startet mit Sieg in die zweite Liga.

To match Special Report SOCCER-FAIRPLAY/

Rekord-Werbedeal für Manchester United - der Klub kann sich Spieler wie Wayne Rooney auch künftig finanzieren.

(Foto: REUTERS)

Fußball, Manchester United: Trikot-Rekorddeal von Manchester United: Der englische Vizemeister und Rekordchampion lässt sich seine Trikotwerbung künftig mit knapp einer halben Milliarde Euro entlohnen. Autobauer Chevrolet zahlt ab 2014 für sieben Jahre insgesamt 559 Millionen US-Dollar (ca. 451 Millionen Euro) als Hauptsponsor des 19-maligen englischen Titelträgers. Die Red Devils bestätigten entsprechende Presseberichte. Weiter hieß es, dass die ersten Millionen schon vor Vertragsbeginn fließen werden. Der Sponsor zahle in dieser und der nächsten Saison jeweils 18,6 Millionen Dollar (ca. 15 Millionen Euro), in der Spielzeit 2014/2015 dann 70 Millionen Dollar. Danach sollen sich die Zahlungen um jährlich 2,1 Prozent erhöhen.

Der bisherige Hauptsponsor AON soll rund 25 Millionen Euro pro Saison für die Trikotwerbung aufwenden, damit kassierte United in etwa so viel wie der deutsche Rekordmeister Bayern München. Vor zwei Monaten war Chevrolet bereits als Automobil-Sponsor von Manchester United eingestiegen. Der Autobauer ist erst der fünfte Trikotsponsor in der 134-jährigen Geschichte des englischen Traditionsklubs.

Fußball, MLS: Arne Friedrich hat das Duell der ehemaligen Nationalspieler gegen Torsten Frings in der US-amerikanischen Fußball-Profiliga MLS gewonnen. Chicago Fire siegte am Samstag (Ortszeit) gegen Toronto FC mit 2:1 (0:1) und festigte damit Platz fünf in der Eastern Conference. Toronto bleibt dagegen Letzter. Nach einem Treffer von Ryan Johnson (16. Minute) stellten Marco Pappa (64.) und Austin Berry (84.) den Erfolg für Fire her. Chicago konnte zum fünften Mal in der regulären Saison einen Rückstand noch in einen Sieg umwandeln. Friedrich spielte wie gewohnt in der Verteidigung, Frings nahm seine Stammposition im Mittelfeld ein.

Tennis, WTA: Die slowakische Tennisspielerin Magdalena Rybarikova hat beim mit 220.000 US-Dollar dotierten WTA-Turnier in Washington ihren dritten Turniersieg gefeiert. Die Weltranglisten-102. setzte sich im Finale in nur 65 Minuten überraschend gegen die 74 Positionen höher eingestufte und topgesetzte Anastassija Pawljutschenkowa (Russland) mit 6:1, 6:1 durch. Zuvor hatte Rybarikova 2009 in Birmingham und 2011 in Memphis

2. Fußball-Bundesliga: Der VfL Bochum ist mit einem schwer erkämpften Heimsieg in die neue Saison der 2. Fußball-Bundesliga gestartet. Am Samstag drehten die Bochumer einen 0:1-Rückstand gegen Dynamo Dresden in ein 2:1 (0:1). Mickael Poté (28. Minute) hatte die Gäste vor 16.191 Zuschauern in Führung gebracht, nach dem Seitenwechsel gelang dem 17 Jahre alten Bochumer Leon Goretzka (52.) bei seinem Profidebüt der Ausgleich. In der 84. Minute traf Paul Freier nach einem Eckball zum 2:1.

Bereits am Freitag hatte es zum Auftakt der Zweitliga-Saison drei Unentschieden gegeben. Die Aufstiegsfavoriten FC St. Pauli (0:0 bei Erzgebirge Aue) und Hertha BSC (2:2 gegen den SC Paderborn) enttäuschten dabei. In Berlin geriet vor allem die Schlussphase turbulent: Herthas neuer Stürmer Sami Allagui bewahrte Trainer Jos Luhukay mit seinem Abstauber zwei Minuten vor dem Abpfiff vor einem verdorbenen Saisonauftakt. St. Pauli hatte beim 0:0 in Aue trotz Feldüberlegenheit am Ende sogar Glück, nicht als Verlierer den Platz zu verlassen, als Aues Stürmer Jakub Sylvestr nur den Innenpfosten traf. Energie Cottbus schaffte nach 0:2-Rückstand (Leitl, 20., 28.) durch Boubacar Sanogo (80., 87.) noch den glücklichen Ausgleich.

Motorsport, Rallye: Rekordweltmeister Sebastien Loeb hat die Rallye Finnland gewonnen und seine Führung auf dem Weg zum neunten WM-Titel in Serie weiter ausgebaut. Bei seinem insgesamt 73. Sieg setzte sich der Franzose knapp mit 6,1 Sekunden vor dem finnischen Lokalmatadoren Mikko Hirvonen durch. Sein Citroen-Teamkollege ist mit 128 Punkten auch in der WM der härteste Verfolger Loebs (171). "In Finnland zu gewinnen, ist immer speziell. Es ist eine unglaubliche Rallye, und viele Fahrer sind hier unschlagbar. Jetzt habe ich es zum dritten Mal geschafft", sagte Loeb.

Siebenkampf der Frauen

Ein Gesicht und ein Drama