Reitsport:Der Boxer galoppiert ein letztes Mal

Lesezeit: 4 min

Reitsport: Torquator Tasso mit Jockey Frankie Dettori bei einer der letzten Trainingseinheiten in Mülheim.

Torquator Tasso mit Jockey Frankie Dettori bei einer der letzten Trainingseinheiten in Mülheim.

(Foto: Stephanie Gruttmann/Galoppfoto/Imago)

Das beste deutsche Rennpferd hat einen letzten großen Auftritt: Torquator Tasso soll beim legendären Prix de l'Arc de Triomphe in Paris seinen Vorjahreserfolg wiederholen. Danach ist die Traumkarriere vorbei.

Von Ulrich Hartmann, Mülheim an der Ruhr

Eine Maus, ein Vögelchen, ein Rascheln. Jede noch so kleine Störung kann den stolzen Galopper Torquator Tasso beim Aufwärmen im Alltagstraining aus der Fassung bringen. Im Rennstall von Marcel Weiß in Mülheim an der Ruhr kann Deutschlands bestes Rennpferd ein ganz schönes Sensibelchen sein. Unruhe auf der Anlage, ein verändertes Tagesprogramm, die Box verlassen für ein Foto? Das alles mag der zweimalige Galopper des Jahres überhaupt nicht. "Er ist speziell", sagt Weiß, 46, mit einer gewissen Ehrfurcht in der Stimme. Seinen Boxennachbarn Gondano, den sie Torquator Tasso beim Einleben im damals noch fremden Rennstall vor vier Jahren an die Seite stellten, haben sie als Führpferd seinetwegen extra dabehalten. Er bleibt für das empfindsame Wunderpferd bester Freund, Trainingspartner und Ruhepol.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite