bedeckt München 17°

Reinhard Rauball:"So eine Reform geht nur mit einer Neugründung"

Reinhard Rauball, 68 (rechts, bei einem Treffen im Jahr 2013 mit Uefa-Präsident Michel Platini), ist seit 2007 Chef des Fußball-Ligaverbandes (DFL).

(Foto: ulmer/imago)

Der Ligapräsident warnt eingedenk des Ermittlungsdrucks vor einem Kollaps der Fifa.

Die schwere Führungskrise beim Fußball-Weltverband Fifa beschäftigt die Spitzenfunktionäre des deutschen Fußballs. Auch sie trifft die internationale Kritik, dass es gerade aus den wenigen starken Ligen und Verbänden keine Impulse für eine konstruktive Problemlösung gibt, während die Fifa immer tiefer ins Chaos stürzt. Reinhard Rauball, 68, Chef der Deutschen Fußball-Liga und Präsident von Borussia Dortmund, richtet den Blick über aktuelle Personalplanspiele hinaus auf die Kern-frage: ob es in absehbarer Zeit noch eine Fifa geben wird.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ägypten
Der Präsident und sein Quälgeist
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Strache-Video
In der Falle