bedeckt München 17°
vgwortpixel

Real Madrid:Ronaldo erwartet eine große Geste

La Liga Santander - Real Madrid vs Villarreal

Schaut euch an, was Lionel Messi verdient: Cristiano Ronaldo ist angeblich mit seinem Gehalt bei Real Madrid unzufrieden.

(Foto: REUTERS)
  • Cristiano Ronaldo ist angeblich sauer auf die Klubbosse von Real Madrid, weil er deutlich weniger verdient als Lionel Messi beim FC Barcelona.
  • Das entspricht nicht dem Selbstverständnis von Ronaldo, er sei ja immer noch der beste Fußballer der Welt.
  • Hier geht es zu allen Ergebnissen der ersten spanischen Liga.

In seiner aktuellen Ausgabe wartet Der Spiegel mit einer detailreichen Schilderung des neuen Vertragsverhältnisses von Lionel Messi mit dem FC Barcelona auf. Aus den Unterlagen, die dem Magazin von einer Enthüllungsplattform namens Football Leaks zur Verfügung gestellt worden seien, gehe hervor, dass der Argentinier in den kommenden Jahren ein Bruttogehalt von 106 Millionen Euro erhalten kann; bei maximalem Erfolg mit dem aktuellen Spitzenreiter der spanischen Liga würden ihm sogar 122 Millionen Euro winken - also mindestens 50, vielleicht sogar 60 Millionen Euro netto. Wie die spanische Zeitung El Mundo berichtete, habe die neuen Zahlen für frische Empörung gesorgt - bei Messis Rivalen Cristiano Ronaldo von Real Madrid.

Unter Berufung auf das Umfeld des portugiesischen Stürmers schreibt das Blatt, Ronaldo halte es für einen "Mangel an Respekt", dass er nicht nur weniger als Messi verdiene, sondern auch als ein weiterer Fußballer mit globaler Strahlkraft, der brasilianische Stürmer Neymar von Paris Saint-Germain (PSG). Ronaldo sei zugetragen worden, dass Neymar ein Fixum von mehr als 30 Millionen Euro erhalte. Ronaldos jährliche Lohneinkünfte aber liegen seit seiner letzten Vertragsverlängerung aus 2016 bei "nur" 21 Millionen Euro netto. Das wäre auch weniger als der Brasilianer Óscar und der Argentinier Lavezzi in China verdienen, und kaum mehr als etwa Paul Pogba von Manchester United.

FC Barcelona Der FC Barcelona: die neuen Galaktischen
Coutinho-Transfer

Der FC Barcelona: die neuen Galaktischen

Mit dem Wechsel von Philippe Coutinho haben die Katalanen fast 400 Millionen Euro für Transfers ausgegeben, im Sommer soll auch noch Antoine Griezmann kommen. Die massiven Investitionen sind Teil einer neuen Klub-Strategie.   Von Javier Cáceres

Ronaldo ist nicht der Spieler von Pérez

In den Augen Ronaldos türmt sich das zu einer himmelschreienden Ungerechtigkeit auf, der beste Fußballer der Welt sei schließlich immer noch er. "Es ist nicht eine Frage des Geldes, sondern des Status", wird Ronaldo zitiert. Er wolle seine Karriere zwar weiterhin am liebsten bei Real Madrid beenden. Sollte der Verein aber davon absehen, seinen Forderungen nachzukommen, würde er nicht zögern, im Sommer abzuwandern. Stehen die Zeichen also wieder auf Abschied?

Es wäre nicht das erste Mal. Der Grund: Das Verhältnis zwischen Ronaldo und Vereinspräsident Florentino Pérez gilt als angespannt bis schlecht. Pérez schmückt sich zwar gern mit schillernden Fußballfiguren. Allerdings zählt Cristiano Ronaldo im Gegensatz zu früheren und aktuellen Galácticos wie (der echte) Ronaldo, Zinédine Zidane, David Beckham, Michael Owen, Sergio Ramos, Karim Benzema oder Gareth Bale nicht zu den Spielern, die Pérez persönlich ausgesucht hat.

Die Verpflichtung von "CR7", wie der Portugiese wegen seiner Initialen und seiner Rückennummer genannt wird, wurde noch von Pérez-Vorgänger Ramón Calderón eingestielt. Mitunter hat er das Ronaldo schon mal spüren lassen; bei einem Vertragspoker soll Pérez dem Portugiesen an den Kopf geworfen haben, dass er gerne, wenn die Ablöse stimme, gehen dürfe - dann würde er eben Messi holen. In Madrid ist zu hören, dass Ronaldo auch im vergangenen Sommer gewillt war, zu wechseln - nach Paris. Nach dem letzten Champions-League-Triumph aber versprach Pérez ihm angeblich eine Vertragsaufbesserung. Nun höre er immer nur "mañana, mañana" - doch der Tag namens "Morgen" lasse immer noch auf sich warten.