Real Madrid in der Champions League:Schauspielerische Einlage von Marcelo

Lesezeit: 3 min

Doch auch die Wolfsburger Robustheit schien sie zu überraschen. Weder Kroos noch Modric fanden im Mittelfeld Wege, um den Bundesliga-Achten auseinanderzuspielen. Spätestens nach einer Stunde wirkte Real platt, Stürmer Benzema war längst verletzt in der Kabine (er humpelte arg und könnte im Rückspiel ausfallen). Einzig Marcelo hatte sich noch Luft aufgespart, jedoch für die ein oder andere schauspielerische Einlage, die ihm im Kabinengang einen Rüffel von VfL-Trainer Dieter Hecking einbrachte ("hat er nicht nötig so was").

"Wir haben uns wirklich schwer getan", erklärte Kroos entschuldigend, "wir haben Wolfsburg nicht unterschätzt." Doch ob das stimmte? Der VfL hätte sogar noch zwei Treffer mehr erzielen können, insbesondere Schürrle vertat einige Chancen. Mal ließ er sich von Ramos im Konter im letzten Moment den Ball abjagen (64.), dann haute er seinen Schuss knapp über das Tor (68.). Zidane versuchte seine Spieler zu beruhigen. "Wir dürfen uns nicht verrückt machen", erklärte der Weltmeister von 1998, "wir wissen, dass wir das im Rückspiel noch ändern können." Dazu braucht Real aber bereits einen besonderen Tag.

Maxi Arnold verlacht Ronaldo

So gehörte dieser Abend den Wolfsburgern, die sich sogar manchen Spaß mit ihren Gegnern erlaubten. Weshalb er so viele Zweikämpfe gegen Cristiano Ronaldo gewonnen hatte, wurde Maxi Arnold gefragt, der Torschütze zum 2:0, der augenblicklich in den Spaß-Modus schaltete. "Ronaldo ist ja älter als ich. Da ist es nicht schwer, dass er älter aussieht als ich", sagte der 21-jährige Wolfsburger über den 31-jährigen Weltfußballer des Jahres.

CR7 verlacht von MA27 - es war wirklich ein Abend zum Vergessen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema