Reaktionen auf Beckhams Rücktritt:"Kein Fußballer war jemals so beliebt wie er"

Lesezeit: 1 min

David Beckham announces retirement

David Beckham hat am Donnerstag seinen Rücktritt verkündet. 

(Foto: dpa)

Nachdem David Beckham seinen Rücktritt verkündet hat, zollen Fußballer, Trainer und Beckhams Ehefrau Victoria dem 38-Jährigen Respekt.

Ottmar Hitzfeld, Schweizer Nationaltrainer: "Beckham wird sicherlich viele Angebote in der Werbung oder im Marketing bekommen. Dass er Trainer wird, glaube ich nicht, denn da müsste er dann richtig hart arbeiten."

Victoria Beckham: "Die Kinder und ich - wir sind so stolz auf David! Wir haben ihm von der Tribüne zugejubelt, als er große Trophäen in den Händen hielt, bei Manchester United, Real Madrid, AC Mailand, LA Galaxy und Paris St. Germain. Er wird immer ein wahrer Botschafter für die Sache des Sports bleiben, er ist nicht nur für mich und unsere Kinder Inspiration, sondern für Millionen Menschen in aller Welt."

Joseph Blatter, Fifa-Chef, auf Twitter: "Er hat zweifellos Millionen von Jungen und Mädchen inspiriert."

Schwede Sven-Göran Eriksson, ehemaliger englischer Nationaltrainer: "Er ist ein fantastischer Fußballer, ein fantastischer Mann und wohl die größte Persönlichkeit des Sports. Ich denke, kein Fußballer war jemals so beliebt wie er."

Steve McClaren, ehemaliger englischer Nationaltrainer: "Er war ein großer Spieler, der das Beste aus seinem Talent gemacht hat. Das alles war harte Arbeit und Professionalität. Er hat immer Extra-Schichten auf dem Trainingsplatz eingelegt und seine Mitspieler durch seine Leistungen inspiriert. Er war ein Leader, die Leute sind ihm gefolgt."

Gary Neville, ehemaliger Mitspieler: "Wenn man daran denkt, wie sich der Fußball in den letzten 22 Jahren verändert und gewandelt hat, war David Beckham wohl der einflussreichste Spieler Englands in dieser Zeit."

Rémi Garde; Trainer von Olympique Lyon: "Er ist sowohl als Spieler wie auch als Mensch hervorragend. Er hört aber wohl zum richtigen Zeitpunkt auf. Hut ab."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema