Reaktion auf Kündigung Slomka verklagt den HSV

Mirko Slomka: Abschied nach nur sieben Monaten

(Foto: Axel Heimken/dpa)
  • Mirko Slomka geht gegen den HSV nach seiner fristlosen Kündigung gerichtlich vor.
  • Sein Vertrag wäre bis zum 30. Juni 2016 gelaufen.
  • Auch Co-Trainer Nikola Vidovic klagt gegen seine Kündigung.

Slomka reicht Klage ein

Mirko Slomka (47) klagt gegen die HSV Fußball AG gegen die fristlose Kündigung seines Vertrags als Cheftrainer des Bundesligisten. Dies teilte das Arbeitsgericht Hamburg am Donnerstag mit. Slomka war bei den Hanseaten am 15. September trotz eines Vertrags bis zum 30. Juni 2016 nach einem schwachen Saisonstart freigestellt worden. Einen Tag später wurde ihm die schriftliche Kündigung zugestellt.

Ziel: Schlichtungsverfahren beim DFB

Zusammen mit seinem Rechtsanwalt Horst Kletke strebt Slomka, der bei den Hamburgern nur knapp sieben Monate unter Vertrag stand, ein Schlichtungsverfahren beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) an. Ein Gütetermin wurde noch nicht beantragt.

Auch Co-Trainer klagt

Auch Slomkas ehemaliger Co-Trainer Nikola Vidovic, der beim HSV ebenfalls noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016 besessen hatte, klagt gegen seine Kündigung. Das Hamburger Arbeitsgericht hat den Gütetermin für den 7. November 2014 anberaumt.