Konrad Laimer: Durfte nach 65 Minuten endlich ins Geschehen eingreifen. War ja etwas überraschend nicht in der Startelf gestanden, zu der er in letzter Zeit so häufig gehört hatte. Löste Tyler Adams ab. War aber auch nicht mehr entscheidender Impulsgeber.

Dayot Upamecano: Kam zwanzig Minuten vor Schluss für Orban. Das hatte auch taktische Gründe: Rangnick stellte auf Dreierkette um und stärkte damit die Offensive. Upamecano musste eine Viertelstunde nach seiner Einwechslung ins Sprintduell mit Lewandowski. Der Pole war schneller und schoss das 3:0.

Amadou Haidara: Kam in der 82. für Konaté. Sollte noch einmal dabei helfen, das Spiel zu drehen. Gelang ihm nicht. Wenige Minuten nach seiner Einwechslung fiel das dritte Gegentor.

Bild: REUTERS 25. Mai 2019, 22:272019-05-25 22:27:17 © SZ.de/sonn