bedeckt München 20°
vgwortpixel

RB Leipzig in der Bundesliga:Ein Klub wird erwachsen

RB Leipzig: Willi Orban jubelt beim Bundesliga-Spiel gegen Werder Bremen

Defensivbeauftragter feierte gutes Gelingen in der Offensive: Willi Orban, Leipzigs Torschütze zum 1:0 bei Werder Bremen.

(Foto: Noah Wedel/imago)
  • RB Leipzig setzt die Ideen des neuen Trainers Nagelsmann immer besser um.
  • Das reife 3:0 in Bremen wirft bereits die Frage auf, ob die Rasenballer ein ernst zu nehmender Titelkandidat sind.

Zu später Stunde am Samstagabend, kurz vor Mitternacht im ZDF-"Sportstudio", hat auch ein früherer Leipziger Profi die Rasenballsportler in die Liste der Titelkandidaten aufgenommen. Joshua Kimmich, inzwischen meinungsstarker Angestellter des FC Bayern, sagte nach dem 3:0 seiner früheren Kollegen bei Werder Bremen: "Die können bis zum Schluss oben dabei sein." Damit gehört der aktuelle Tabellenführer Leipzig gewissermaßen offiziell zum Kreis der Meisterschaftsanwärter - neben Bayern und Borussia Dortmund.

Als Beleg für diesen neuen Status diente eine nicht unbedingt brillante Vorführung - gegen ein durch viele Verletzungen stark geschwächtes Bremer Team, das am Freitag auch noch wegen eines Trainingsunfalls den Stürmer Niclas Füllkrug (Kreuzbandriss) verlor. Es sei "nicht der größte Sahnetag gewesen, wir haben kein Feuerwerk abgebrannt", befand RB-Trainer Julian Nagelsmann blumig. Und er machte den besten Saisonstart der Leipziger in ihrer noch jungen Bundesligageschichte ein bisschen kleiner als nötig: Das sei bisher "noch keine Drohung an die Liga" gewesen. "Aber", betonte Nagelsmann zufrieden: "Wir haben erwachsen gespielt."

Ein großes Kompliment an seine Spieler

Das war ein großes Kompliment an seine Spieler. Leipzig agierte in dieser "englischen Woche" - trotz Champions-League-Belastung (2:1-Sieg bei Benfica Lissabon nach vorherigem 1:1 gegen die Bayern) - konstant wie ein Spitzenteam, das stets nur so hoch springt, wie es muss - und in Bremen sogar auf Stammspieler wie Yussuf Poulsen (wurde Vater), Marcel Halstenberg (Hüftprobleme) und Emil Forsberg verzichten konnte. Kapitän Willi Orban fasste zusammen: Man habe bei Werder "nicht optimal, aber effizient" gespielt.

Bundesliga Die perfekte Not-Leihe
Ivan Perisic beim FC Bayern

Die perfekte Not-Leihe

Der Kroate war nicht die erste Wahl der Münchner. Nach den ersten Spielen deutet sich aber an, dass Perisic noch eine wichtige Rolle spielen könnte.   Aus dem Stadion von Martin Schneider

Das hatte auch mit Orban selbst zu tun. Denn er und Marcel Sabitzer hatten mit zwei Standardsituationen relativ früh die Entscheidung zugunsten der Leipziger eingeleitet: Der offensivstarke Defensivspieler Orban schlich in der 13. Minute in den Werder-Strafraum und köpfelte einen Eckball von Zugang Christopher Nkunku (aus Paris) zum 1:0 ins Tor, weil Bremens Verteidiger Theo Gebre Selassie zu spät kam. Und in der 35. Minute zirkelte der Österreicher Sabitzer einen Freistoß aus gut 20 Metern über die Mauer (2:0). Das war ein ähnlich kunstvoller Treffer, wie es Sabitzer schon in der vergangenen Saison gegen Stuttgart und Leverkusen gelungen war.