Operation "Abseits":Razzien bei Jorge Mendes, Porto und Benfica

Foto Fabio Ferrari LaPresse 03 Gennaio 2019 Dubai Emirati Arabi Globe Soccer Award 2019 Deci; Jorge Mendes

Auch Jorge Mendes, einer der mächtigsten Spielerberater im Fußball, ist Ziel der Staatsanwaltschaft.

(Foto: imago/LaPresse)

Die portugiesische Staatsanwaltschaft hat 76 Durchsuchung im Spitzen-Fußball durchgeführt. Der Verdacht: Steuerhinterziehung. Auch der Agent von Cristiano Ronaldo ist betroffen.

Im portugiesischen Profifußball hat es am Mittwoch aufgrund des Verdachts der Steuerhinterziehung im Rahmen der "Operation Abseits" eine Welle an Hausdurchsuchungen gegeben. Meister Benfica Lissabon und Vizemeister FC Porto bestätigten Razzien in ihren Büros, auch weitere Topklubs und Offizielle sollen Gegenstand der Untersuchungen gewesen sein.

"Wir bestätigen, dass wir das Ziel von Untersuchungen des Zentralen Gerichtshofes für Strafverfolgung waren", schrieb Porto in einer Erklärung. Man kooperiere "wie immer" mit der Justiz. Auch der ehemalige spanische Welt- und Europameister Iker Casillas, der in Porto unter Vertrag steht, bestätigte eine Razzia in seiner Villa. Laut portugiesischer Medienberichte waren unter anderem auch die Spitzenmannschaften Sporting Lissabon, Sporting Braga sowie das Büro des einflussreichen Agenten Jorge Mendes Ziel der Durchsuchungen.

Wie die portugiesische Staatsanwaltschaft mitteilte, haben etwa 100 Steuerfahnder mit der Unterstützung von 180 Polizisten und einiger Richter sowie Staatsanwälte insgesamt 76 Razzien bei den "Klubs, ihren Unternehmen und Direktoren sowie Anwaltskanzleien und Vermittlern" durchgeführt. Das Ziel der Durchsuchungen waren "Geschäfte im Profifußball seit 2015, die Aktivitäten umfassten, um Steuern zu hinterziehen".

Darunter sollen verdächtige Transfers fallen, die zu Anklagen wegen Steuerbetrugs und Geldwäsche führen könnten. Nach den Enthüllungen im Rahmen der "Football Leaks" um den portugiesischen Hacker Rui Pinto sollen die Behörden auf mögliche Steuervergehen aufmerksam geworden sein.

Zur SZ-Startseite
PSG-Boss Nasser Al-Khelaïfi und Neymar im Sommer 2017

Sportpolitik
:Verdächtige Einigung

Die Schweizer Bundesanwaltschaft klagt den PSG-Chef Al-Khelaifi und den früheren Fifa-Generalsekretär Valcke an. Doch brisante Vorgänge rund um eine Strandvilla fallen dank des Weltverbands unter den Tisch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: