Rassismus:Rassistische und antisemitische Vorfälle: Stadionverbote

Die Fahne des VfB Stuttgart wird im Stadion geschwungen. (Foto: Tom Weller/dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Stuttgart (dpa) - Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat zwei Zuschauer wegen rassistischer und antisemitischer Beleidigungen mit einem Stadionverbot belegt. Die betroffenen Personen seien beim Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim Ende Oktober auffällig geworden, teilte der Club am Mittwoch mit. Bei der Partie gegen Borussia Dortmund am vergangenen Samstag seien dann ihre Personalien festgestellt, die beiden Zuschauer mit einem Hausverbot belegt und eine Strafanzeige gestellt worden.

„Sowohl unser Sicherheitsdienst als auch die Kolleginnen und Kollegen aus den Bereichen Fanbetreuung und Stadionsicherheit sind angehalten, konsequent darauf zu achten, dass Rassismus, Antisemitismus und andere Formen der Diskriminierung in unserem Stadion keinen Raum haben“, sagte VfB-Vorstandschef Alexander Wehrle. „Gerade in der aktuellen Situation, in der zunehmend Minderheiten und insbesondere Jüdinnen und Juden öffentlich Hass und Hetze ausgesetzt sind, werden wir hier keinerlei falsche Toleranz an den Tag legen.“ Wehrle dankte auch den Zeugen, die die Vorfälle gemeldet hatten.

Laut VfB sind derzeit noch drei weitere Zuschauer wegen ähnlicher Vorfälle bei vorherigen Spielen mit Stadionverboten belegt, die auf Bewährung ausgesetzt sind.

© dpa-infocom, dpa:231115-99-957065/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: