Rangelei mit Ribéry im Pokalfinale:Dortmund verzweifelt am Watschn-Frohnck

Lesezeit: 3 min

Bayern Muenchen v Borussia Dortmund - DFB Cup Final 2016

Und zack, da bekommt Gonzalo Castro mehrere Finger ins Gesicht.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Ein Gesichtsgrapscher von Ribéry empört die Borussia. Schon in anderen Duellen mit den Bayern fühlte sich der BVB benachteiligt.

Von Martin Schneider, Berlin

Die Gemütslage von Marcel Schmelzer war mit "angefressen" noch optimistisch beschrieben. In den Katakomben des Olympiastadions, in diesen massiven, hohen Hallen, war zu spüren, wie es in ihm arbeitete. Wie er brodelte und wie er ständig innerlich durchpustete, um nicht Worte zu wählen, die genauso aggressiv waren wie die kantige Albert-Speer-Architektur um ihn herum. "Ich habe auch echt keinen Bock, hier zum dritten Mal zu stehen, und über eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters zu sprechen. Echt. Das ist Wahnsinn."

Ein paar Meter von ihm entfernt stand nach dieser 3:4 Niederlage im Elfmeterschießen Noch-BVB-Kapitän Mats Hummels, der überhaupt nicht aggressiv wirkte, sondern wie einer, der gerade selbst ein paar Watschn kassiert hat. Tatsächlich gab es in dieser Nacht einen Backpfeifenverteiler - und der hieß Franck Ribéry.

Hummels hatte einen elenden Abend verlebt: Pokalfinale verloren, frühzeitig ausgewechselt und dann noch vom eigenen Trainer einen verbalen Ellbogenschlag zum Abschied ins Kreuz bekommen. Und das Gefühl, betrogen worden zu sein. In der Sache war Hummels der gleichen Meinung wie Marcel Schmelzer. "2013, 2014, 2016. Geschichte wiederholt sich. Ein Hattrick von Finalspielen, die der Schiedsrichter wesentlich beeinflusst hat. Niemand im Stadion hat nicht gesehen, was passiert ist."

Dankert versucht die beiden zu trennen

Doch, einen Unkundigen gab es. Der Vierte Offizielle Bastian Dankert sah in der 35. Minute nicht, dass Ribéry Gonzalo Castro bei einer Rangelei den Ringfinger ins Auge pflanzte. Ein anderer Finger landete auch noch irgendwie im Ohr. Jedenfalls eine Tätlichkeit. Und eine klare rote Karte. Dankert versuchte die beiden noch zu trennen, er stand direkt daneben. "Da kommt keine rote Karte, obwohl der Vierte", sagte Marcel Schmelzer und seine Stimme war kurz davor, sich zu überschlagen, "der eigentlich die Aufgabe hat, sowas zu sehen, zehn Zentimeter daneben steht."

Wobei Schmelzer die Entfernungsangabe voller Empörung "zeeeheeen Zentimeter" aussprach. Tatsächlich legte Dankert noch seinen Arm beruhigend auf den Tat-Arm des Franzosen, hätte also mit einer entschlossenen Bewegung sogar den Finger aus Castros Auge ziehen können. Das Schiedsrichter-Team äußerte sich öffentlich nicht zur Situation. Hummels sagte, Dankert hätte ihm gesagt, Gelb für Ribéry sei richtig gewesen. Castro bekam wegen der Rangelei auch noch Gelb.

Schmelzer hielt die Aktion jedenfalls für spielentscheidend. "Natürlich haben wir heute kein gutes Spiel gezeigt, wir haben nur dagegen gekämpft, dass Bayern kein Tor schießt, das haben wir gut gemacht." Aber zehn Bayern-Spieler hätten gegen sein Team nicht so anrennen können wie elf. Die Krampf-Kaskade in der Verlängerung bei beiden Mannschaften gibt ihm da wohl recht. "In der Kabine herrschte keine Weltuntergangsstimmung. Das große Thema war die Fehlentscheidung", berichtete er.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB