Rafinha im Finale der Copa Libertadores:Rafinha hat Unterstützung von ehemaligen Wolfsburgern

Der Verteidiger rannte selbst dann noch weiter, als er vor einem Monat in einem Ligaspiel mit einem Gegner zusammenprallte und sich das Jochbein brach. Erst in der Halbzeit ließ er sich auswechseln. Zehn Tage und eine Operation später trat er mit einem Kopfschutz zum Rückspiel im Copa-Libertadores-Halbfinale gegen Gremio Porto Alegre an und sorgte dafür, dass Flamengo im Maracanã-Stadion 5:0 gewann und ins Endspiel einzog. Dem aufstrebenden brasilianischen Nationalstürmer Everton ging er in der Partie gehörig auf die Nerven.

Nur ein einziges Mal hat Flamengo die Copa Libertadores gewonnen - das ist 38 Jahre her. Die Sehnsucht nach dem Triumph ist bei den Fans gewaltig, viel Geld hat der Klub investiert. Im Sommer kam nicht nur Rafinha, der einen Vertrag bis 2021 besitzt, sondern auch andere bekannte Spieler: Filipe Luis von Atlético Madrid oder Gerson von der AS Rom. Diego, früher bei Werder und Wolfsburg, ist nach einem Knöchelbruch zurück im Team. Der von Inter Mailand ausgeliehene Gabriel Barbosa hat schon 29 Treffer in dieser Saison erzielt, der ehemalige Wolfsburger Bruno Henrique 23.

Die Erwartungen an die Partie am Samstag, die wegen der Unruhen in Chile von Santiago nach Lima in Peru verlegt wurde, sind riesig. Bleibt Flamengo auch im 26. Spiel in Serie ungeschlagen, im vielleicht wichtigsten Spiel der Vereinsgeschichte? Es wird auf Rafinha ankommen.

Auch beim FC Bayern haben sie in diesen Tagen über ihren ehemaligen Rechtsverteidiger gesprochen. Auf der Jahreshauptversammlung am Freitag erinnerte sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in einer Rede an den Brasilianer: "Er war mit Abstand der beste Kabinen-DJ, den wir je hatten." Rafinhas Qualitäten als Fußballer erwähnte Rummenigge mit keinem Wort.

Zur SZ-Startseite
DFB-Pokal Finale - FC Bayern Bankett

Rafinha-Wechsel zu Flamengo
:Der alte Fahrensmann kehrt heim

Keiner vereinte beim FC Bayern "Mia san mia" so leichtfüßig mit "Mia san Südamerikaner" wie der ewige Rechtsverteidiger Rafinha - in Brasilien trifft er jetzt auf einen alten Bekannten aus der Bundesliga.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB