bedeckt München 11°

Schwere Stürze im Radsport:"Es geht doch um unsere Sicherheit"

Ein Fahrer kracht in eine Bande, ein anderer fällt eine Brücke hinunter. Im Radsport häufen sich schwere Unfälle. Maximilian Schachmann wurde von einem Auto angefahren - er spricht über mangelnden Schutz und seltsame Streckenführungen.

Interview von Johannes Aumüller

Maximilian Schachmann, 26, ist einer der derzeit stärksten deutschen Radsportler. Vor der Corona-Pause gewann der Fahrer der Bora-hansgrohe-Equipe im Frühjahr Paris - Nizza, in anderthalb Wochen sollte er als Helfer von Emanuel Buchmann seine zweite Tour de France bestreiten. Doch dahinter steht nun ein großes Fragezeichen. Denn am Samstag bei der Lombardei-Rundfahrt kam es zu einem heftigen und ungewöhnlichen Sturz: In einer Abfahrt kurz vor dem Ziel fuhr plötzlich ein Auto aus einer Grundstückseinfahrt und rammte Schachmann. Dabei hatte der Berliner noch Glück: Er erlitt lediglich einen Schlüsselbeinbruch, fuhr weiter und wurde Siebter. Es war dieser Tage nicht der einzige schlimme Radunfall, weswegen die Branche nun eine heftige Sicherheitsdebatte führt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Polen: Frauen protestieren gegen das geplante Abtreibungsverbot
Frauenrechte
Alle sieben Minuten
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Two children arrive for the first day of school in the Escola Catalonia school in Barcelona, Spain, 14 September 2020. A
Spanien
Saras Sehnsucht nach einem Ende
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite