Doping im Radsport:Es lebe die alte Zeit!

Doping im Radsport: Jonas Vingegaard jubelt auf den Champs-Élysées.

Jonas Vingegaard jubelt auf den Champs-Élysées.

(Foto: Stephane Mahé/Reuters)

Die Tour de France ist heute schneller als je zuvor. Wie kann das denn sein? Wasser und Weißbrot, wir glauben wieder dran.

Kommentar von Thomas Kistner

Es war eine Zeitenwende, als vor etwas mehr als einem Jahrzehnt die Fahrer des US-Postal-Teams das Systemdoping in der Dauersiegertruppe um den siebenmaligen Tour-Gewinner Lance Armstrong preisgaben. Und weil amerikanische Geldgeber zu knochentrockenen Anklägern werden, wenn sie sich betrogen sehen, musste die US-Justiz ran. Der Orkan entlud sich 2012, als auch Armstrong selbst die gigantische Dopingchimäre offenlegte. Sorry, alles Lug und Trug.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTour de France: Jonas Vingegaard
:Der fliegende Fischer

Jonas Vingegaard verblüfft auf dem Weg zu seinem zweiten Tour-Sieg die Rad-Welt. Aber nach dem Duell mit Tadej Pogacar wartet ein Kampf, der ebenso schwierig ist: der gegen die Zweifel, wie solche Leistungen möglich sind.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: