bedeckt München 16°

Radsport:Staatsanwalt ermittelt nach Sturz

Nach dem schweren Sturz des niederländischen Radprofis Fabio Jakobsen bei der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt hat die Staatsanwaltschaft in Kattowitz Ermittlungen eingeleitet. "Wir haben bislang drei Zeugen gehört, darunter einen Vertreter der Organisatoren", sagte eine Sprecherin der Behörde; weitere Zeugenvernehmungen sollen folgen. Die Polizei hat zudem die Fahrräder der Profis sowie Videoaufnahmen vom Unfallhergang sichergestellt. Jakobsen war am Mittwoch im Zielsprint bei hoher Geschwindigkeit in die Absperrgitter gekracht, der 23-Jährige war von seinem Landsmann Dylan Groenewegen abgedrängt worden. Anschließend musste Jakobsen fünf Stunden operiert und in ein künstliches Koma versetzt werden. Aus dem ist er am Freitag erwacht. "Sein Zustand ist gut", teilten die Organisatoren der Rundfahrt mit.

© SZ vom 08.08.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite